Raphaela Edelbauer erhält einen Förderpreis der Doppelfeld Stiftung für die besten literarischen Debüts

Die Doppelfeld Stiftung, 1992 gegründet von Vera und Volker Doppelfeld, unterstützt junge Talente in den Bereichen der klassischen Musik, der Literatur und des sozialen Engagements. Das Opernstudio der Bayerischen Staatsoper, das Projekt »Arbeiten zur Kinder- und Jugendliteratur« an der Universität Göttingen (mit Prof. Dr. Heinrich Detering) und der BMW Award für Soziales Engagement – diese und andere von der Doppelfeld Stiftung geförderten Projekte haben jungen, internationalen Talenten Startkapital und überregionale Wirkung gesichert. Zusammen mit der Stiftung Literaturhaus und der BMW Group verleiht die Doppelfeld Stiftung im Jahr 2020 erstmals einen Preis für deutschsprachige Debüts in den Genres Erzählung, Novelle oder Roman.

In diesem Jahr wurden die Gewinner*innen von Vera Doppelfeld, Stifterin; Tanja Graf, Leiterin Literaturhaus München; Dr. Katrin Lange, Programm Literaturhaus München; Ijoma Mangold, Autor und Kulturkorrespondent im Feuilleton DIE ZEIT; und Michael Lemling, Buchhandlung Lehmkuhl, München, ermittelt.

Aufgrund der durch COVID 19 bedingten Belastungen in diesem Jahr, die viele Autorinnen und Autoren betrifft, als auch aufgrund der hohen Qualität der ausgewählten Bücher, haben sich die Stifter – die Doppelfeld Stiftung und die BMW Group – entschieden, zum Start des Preises allen fünf Shortlist-Kandidat*innen ein Preisgeld zukommen zu lassen. Der Hauptpreis, dotiert mit 6.000.- Euro, geht an den Roman »Hawaii« von Cihan Acar (Hanser Berlin), die mit jeweils 3.000.- Euro dotierten Förderpreise gehen an »Otto« von Dana von Suffrin (KiWi), »Drei Kilometer« von Nadine Schneider (Jung & Jung), »Flüssiges Land« von Raphaela Edelbauer (Klett-Cotta) und »ewig her und gar nicht wahr« von Marina Frenk (Wagenbach).

DIE PREISVERLEIHUNG FINDET AM 17. SEPTEMBER 2020 IM LITERATURHAUS MÜNCHEN STATT.


Über das Buch:

Der Unfalltod ihrer Eltern stellt die Wiener Physikerin Ruth vor ein nahezu unlösbares Paradox. Ihre Eltern haben verfügt, im Ort ihrer Kindheit begraben zu werden, doch Groß-Einland verbirgt sich beharrlich vor den Blicken Fremder. Als Ruth endlich dort eintrifft, macht sie eine erstaunliche Entdeckung. Unter dem Ort erstreckt sich ein riesiger Hohlraum, der das Leben der Bewohner von Groß-Einland auf merkwürdige Weise zu bestimmen scheint. Überall finden sich versteckte Hinweise auf das Loch und seine wechselhafte Historie, doch keiner will darüber sprechen. Nicht einmal, als klar ist, dass die Statik des gesamten Ortes bedroht ist.

Wird das Schweigen von der einflussreichen Gräfin der Gemeinde gesteuert? Und welche Rolle spielt eigentlich Ruths eigene Familiengeschichte? Je stärker sie in die Verwicklungen Groß-Einlands zur Zeit des Nationalsozialismus dringt, desto vehementer bekommt Ruth den Widerstand der Bewohner zu spüren. Doch sie gräbt tiefer und ahnt bald, dass die geheimnisvollen Strukturen im Ort ohne die Geschichte des Loches nicht zu entschlüsseln sind.

>> Zum Buch und zur Leseprobe

autor_portrait

Raphaela Edelbauer

Raphaela Edelbauer, geboren 1990 in Wien, wuchs im niederösterreichischen Hinterbrühl auf. Sie studierte Sprachkunst an der Universität für Angewandte ...



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de