Der Strukturalismus

Buchdeckel „978-3-12-936350-8
  • Leseprobe:
  • Inhaltsverzeichnis:
Dieses Buch erwerben
broschiert
leider vergriffen
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Der Titel ist vergriffen.
Der Text ist aber in den >> Schlüsseltexte, Band 5 enthalten.
Jean Piaget gibt einen systematischen und kritischen Überblick über die Problematik des Strukturbegriffs. Er beginnt mit der Untersuchung der mathematischen und logischen Strukturen, an denen er die «Grenzen der Formulierung» nachweist, die Tatsache nämlich, dass jede Form Inhalt für die nächsthöhere Form und jeder Inhalt Form für den nächstniedrigeren Inhalt ist. Jede Erkenntnistheorie muss an einem bestimmten Punkt in diese «Leiter» einsteigen, sich also nach oben oder unten abgrenzen. Jean Piaget behandelt dann die physikalischen und biologischen Strukturen, analysiert die Anfänge des Strukturalismus in der Psychologie, vor allem in der Gestalttheorie und in der genetischen Psychologie. Er geht ein auf den linguistischen Strukturalismus bei Ferdinand de Saussure und Noam Chomsky, auf den anthropologischen Strukturalismus bei Claude Levi-Strauss und auf den philosophischen «Strukturalismus ohne Strukturen» bei Michel Foucault. Der Autor untersucht in diesem Zusammenhang auch die Beziehung zwischen Strukturalismus und Dialektik. Der Strukturalismus ist weder eine Philosophie noch eine Doktrin, sondern eine Methode. Piaget hebt deshalb den «Realismus der Struktur» hervor, die Tatsache nämlich, dass Strukturen aus Operationen hervorgehen. Es gibt keine Struktur ohne eine entweder abstrakte oder genetische Konstruktion. Die Genese selbst ist immer nur der Übergang von einer «schwächeren» Struktur zu einer «stärkeren» Struktur, und die Struktur ist immer nur ein Transformationssystem. Die Struktur ist also zunächst und grundsätzlich ein Bündel von Transformationen. Sie ist weder zu trennen von den dem Objekt inhärenten physikalischen oder biologischen Operatoren noch von den Operationen, die das Subjekt ausführt. Sie stellt das Verbindungsgesetz oder die Gleichgewichtsform dieser Operationen dar; sie ist aber keine frühere oder höhere Entität, auf die sich die Operationen stützen könnten. Diese unterscheiden sich gerade darin von beliebigen Aktionen, dass sie sich zu Systemen koordinieren und organisieren. Diese Systeme bilden in ihrem Aufbau die Strukturen. Abstrahiert man sie von ihren Ursprüngen, so werden sie zu bloß formalen Essenzen oder bleiben rein verbal.
Klett-Cotta Fachbuch Aus em Französischen von Lorenz Häfliger
1. Aufl. 1980, 139 Seiten, broschiert
ISBN: 978-3-12-936350-8

Jean Piaget

Jean Piaget (1896 – 1980) gilt als bedeutendster Entwicklungspsychologe des 20. Jahrhunderts. Sein Werk erweist sich als eine umfassende Theorie der ...

Weitere Bücher von Jean Piaget

Die Entwicklung des Erkennens, Band III

Das biologische Denken. Das psychologische Denken. Das soziologische Denken

Gesammelte Werke / Die Entwicklung des Erkennens III.

Das biologische Denken. Das psychologische Denken. Das soziologische Denken

Von der Logik des Kindes zur Logik des Heranwachsenden

Essay über die Ausformung der formalen operativen Strukturen

Das Weltbild des Kindes

Schlüsseltexte Band 1

Psychologie der Intelligenz

Schlüsseltexte Band 4

Der Strukturalismus

Schlüsseltexte Band 5

Genetische Erkenntnistheorie

Schlüsseltexte Band 6


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de