Gespräch über die Macht und den Zugang zum Machthaber

Buchdeckel „978-3-608-94457-0

Das könnte Sie interessieren

Hamlet oder Hekuba

Der Einbruch der Zeit in das Spiel

Land und Meer

Eine weltgeschichtliche Betrachtung

Der Leviathan in der Staatslehre des Thomas Hobbes

Sinn und Fehlschlag eines politischen Symbols
Dieses Buch erwerben
16,00 EUR (D), 16,50 EUR (A)
broschiert
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

»Kurz gesagt, ich glaube, man muss Schmitt, wie Heidegger, neu lesen« Jacques Derrida

Im Jahr 1954, neun Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges verfasste Carl Schmitt einen Radioessay, der unter dem Titel »Gespräch über die Macht und den Zugang zum Machthaber« mehrfach veröffentlicht wurde. Dieses »Gespräch« gehört bis heute zu den wirkungsvollsten Werken von Carl Schmitt.

In glänzend lakonischem Stil geschrieben handelt es sich um die Form eines fiktiven Gesprächs. Sein Thema: die moderne Macht unter verwaltungstechnischen Bedingungen. Macht definierte Schmitt als »soziales Geflecht« und »eigenständige Größe«.

Jeder Machthaber ist, so Carl Schmitt, »auf Berichte und Informationen angewiesen und von seinen Beratern abhängig. Eine Unmenge von Tatsachen und Meldungen, Vorschlägen und Vermutungen dringt Tag für Tag und Stunde für Stunde auf ihn ein. Aus diesem flutenden, unendlichen Meer von Wahrheit und Lüge, Wirklichkeiten und Möglichkeiten kann auch der klügste und mächtigste Mensch höchstens einige Tropfen herausschöpfen.«

Schmitts Denken kreiste um Fragen der Macht, der Gewalt und der Verwirklichung des Rechts. Sein umfangreiches Werk ist von politischen Philosophen und Staatsdenkern wie Hobbes, Machiavelli, Rousseau, Donoso Cortés, Sorel und Pareto prägend beeinflusst. Das »Gespräch über die Macht« nimmt eine herausragende Stellung durch seine nachhaltige Wirkung ein.

Klett-Cotta Mit einem Nachwort des Herausgebers Gerd Giesler
3., korrigierte Druckaufl. 2017, 98 Seiten, broschiert
ISBN: 978-3-608-94457-0
autor_portrait

Carl Schmitt

Carl Schmitt (1888-1985) war einer der einflussreichsten deutschen Staats- und Völkerrechtler und politischen Philosophen des 20. Jahrhunderts. ...

Weitere Bücher von Carl Schmitt

Briefwechsel

Briefe 1930-1983 - Ernst Jünger / Carl Schmitt

Hamlet oder Hekuba

Der Einbruch der Zeit in das Spiel

Land und Meer

Eine weltgeschichtliche Betrachtung

Der Leviathan in der Staatslehre des Thomas Hobbes

Sinn und Fehlschlag eines politischen Symbols


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de