Textbücher 1-6

Buchdeckel „978-3-12-903450-7
Dieses Buch erwerben
gebunden mit Schutzumschlag
leider vergriffen
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Als sich während der Arbeit am Projekt Nr. 1, »D'Alemberts Ende«, 1969/70 die Möglichkeit ergab, die zwischen 1960 und 1967 einzeln gedruckten »Textbücher 1-6« in einem einzigen Taschenbuchband zusammenzufassen, erschien mir zweierlei wünschenswert.
1. Die für sich entstandenen Einzelbände sollten, da sie doch, wie sich am Ende herausstellte, einem Konzept folgten, das einheitlich war, als Ganzes kenntlich gemacht werden.
2. Der Anspruch des Absoluten, der im Begriff des Textes lag und für das Konzept leitend gewesen war, sollte relativiert werden. Das schien am einfachsten, wenn die ursprüngliche Anordnung aufgelöst wurde zugunsten einer Einteilung in zwei Großgruppen, in denen vage das wieder eingesetzt wurde, was mit dem Textbegriff negiert war, die Grundgattungen von Prosa und Poesie. Das Taschenbuch mit dem Titel »Das Textbuch« enthielt im ersten Teil Prosa, im zweiten Gedichte, fast im traditionellen Sinn.
Lag darin nicht ein unauflöslicher Widerspruch? Diesen Widerspruch und seine Unauflösbarkeit erkennbar zu machen, darauf, so lässt sich heute sagen, kam es an. Kommt es an. Der Begriff des Textes hatte in den sechziger Jahren dazu gedient, das Dilemma der Gattungen und der Vermischungen von Prosa und Poesie mit einem Schlag zu beenden. Der Optimismus, der seine Verwendung leitete, wollte sogar so etwas wie eine Sozialisierung von Literatur und Poesie darin sehen, und die konservativeren Vertreter der Konkreten Poesie berufen sich heute eben auf dieses Argument. Aber der Optimismus war 1970 als irreführend erkennbar. So schien es sinnvoll, zumindest in einer vagen Anwendung, Gattungen wieder einzuführen. Aber, so will ich am Ende der 70er Jahre bekennen, auch das war wiederum eine zu rasche Festlegung.
Das neuerliche Angebot einer Zusammenfassung musste daher die Auflösung der ursprünglichen Anordnung von »Textbuch 1-6« widerrufen, ohne den Anspruch des Textbegriffs zu restituieren. Es werden also »Textbuch 1-6« so gedruckt, wie sie einzeln erschienen sind, aber als ein Band in einer einheitlichen Typographie. Nicht das, was einst mit Hilfe des Textbegriffs als Konzept wirksam gewesen war, wird nun erneut in sein Recht gesetzt, sondern dieses Konzept wird als etwas bereits historisch Vergangenes dokumentiert. Das ist keine Selbststilisierung, sondern erscheint als der einzige Weg, die Grundsätze der Offenheit und der nicht lös-baren Problematik konkret und unübersehbar erkennbar zu halten. Darum allein geht es.

Helmut Heißenbüttel
Klett-Cotta
1. Aufl. 1980, 292 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-12-903450-7

Helmut Heißenbüttel

Helmut Heißenbüttel wurde 1921 bei Wilhelmshaven geboren; er studierte Architektur, Germanistik und Kunstgeschichte in Dresden, Leipzig und Hamburg. ...

Weitere Bücher von Helmut Heißenbüttel

Das Sagbare sagen

Eine Auswahl aus dem Werk

Das Durchhauen des Kohlhaupts

Dreizehn Lehrgedichte. Projekt 2

Das Ende der Alternative

Einfache Geschichten. Projekt 3/3

Ödipuskomplex made in Germany

Gelegenheitsgedichte Totentage Landschaften 1965-1980


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de