Schöner Neuer Himmel

Aus dem Militärlabor des Ostens

Das könnte Sie interessieren

Die verdrängte Zeit

Vom Verschwinden und Entdecken der Kultur des Ostens

Die verdrängte Zeit

Vom Verschwinden und Entdecken der Kultur des Ostens
Dieses Buch erwerben
17,99 EUR
E-Book epub (Wasserzeichen)

E-Book-Formate und -Reader

Sie finden auf unserer Website E-Books im ePub- oder PDF-Format. PDFe werden nur im Bereich Fachbuch zusätzlich angeboten.
Wir bieten aber nicht das Amazon Kindle-Format oder ein Format für iPad oder iPhone an. Wenn Sie einen solchen Reader nutzen, empfehlen wir den Kauf direkt bei dieser Plattform.

Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Erstmals recherchiert und erzählt: Die Geheimforschung des DDR-Militärs zur Beherrschung des Weltraums

Die Idee war so ambitioniert wie anmaßend: den Kommunismus auch im All real werden zu lassen. Und die Realität? Um einen »Körper mit optimaler Normierung« zu kreieren, wurde ab den 70er Jahren im Osten in hochgeheimen Laboren geforscht. Was surreal klingt, findet sich belegt in den Akten des ostdeutschen Militärs, aber auch bei denen, deren Körper zum Material dieses Staatstraumas gemacht wurden. Eine dichte Erzählung, die ein scharfes Licht auf ein bislang ausgeblendetes Erbe der DDR wirft - und eine Zeitdiagnose über entgrenzte Körperforschung.

Der Neue Mensch im All galt im Weltraumprogramm der Sowjetunion als absoluter Leitstern und löste in der DDR zwischen 1972 und 1989 eine gründliche Forschungstätigkeit aus. Die Unterwerfung und Beherrschung des Kosmos sollte durch Hochleistungsflieger, die sich über Jahre im All aufhalten konnten, möglich werden. Wie erschafft man diesen maximal normierten und bedürfnislosen Körper? Aus den Verschlussakten der DDR-Militärforschung, heute zugänglich im Militärarchiv Freiburg, setzt Ines Geipel ein verstörendes Bild zusammen: Experimentiert wurde nicht nur an Tieren, sondern auch an Menschen, in Krankenhäusern, Gefängnissen, an Soldaten und im Hochleistungssport. Das Streben nach der Vorherrschaft im Kosmos ist nicht Vergangenheit, sondern erfährt heute eine Renaissance.


 

»Geipel zeichnet die Aktenstudien, Begegnungen, Aufschlüsse und Erkenntnisprozesse nach, die nach dieser Begegnung im Freiburger Militärarchiv und in ostdeutschen Archiven zu den weltraumbiologischen Forschungen der DDR zustande gekommen sind. Auf literarisch reizvolle Weise entsteht ein unheimliches Bild.«
Stephan Wackwitz, FAZ, 25. Juni 2022

»Ein atemlos spannender Wissenschaftspolitkrimi, mit dem sie sich aus bislang noch völlig unerkundetes Terrain vorwagt. […] Eine Körpergeschichte des 20. Jahrhunderts, in der die großen der politischen Zeitläufe noch durch die feinsten individuellen Kapillaren wandern. […] Das Buch von Ines Geipel, [ist] auch ein Paradestück darüber, mit welcher gewaltigen Hybris sich der Mensch gestern wie heute über sein eigenes Leben und das seiner Mitmenschen beugt. Eine große Meditation über die Machbarkeit von Geschichte.«
Peter Neumann, Die Zeit, 09. Juni 2022

»Das Buch ist weder Anklageschrift noch ein moralisches Manifest. Es ist vielmehr eine Retrospektive, die daran erinnert, dass es in der Wissenschaft noch keine Stunde Null gegeben hat.«
Antonio Pellegrino, BR 2 Diwan, 22. Mai 2022

»Ähnlich wie in ihrem letzten Buch ›Umkämpfte Zone‹ gelingt es Ines Geipel auch diesmal persönliche Erfahrung geschickt mit den historisch-politischen Entwicklungen der DDR zu verweben.«
Doris Maull, SWR 2, 19. Mai 2022

»Was Geipel geschrieben hat, ist ein Buch, das uns, bei allen Übeln von denen es berichtet, auch besser verstehen lässt, wie man im Osten (und im Westen) gedacht und gehandelt hat. Und vielleicht auch immer noch denkt und handelt.«
Peer Teuwsen, NZZ Magazin, 18. Juni 2022

»Bei Ines Geipel entsteht ein großes Netz von Verbindungen der verschiedensten gesellschaftlichen Einflussgrößen in der DDR und immer in der Mitte stehen die eigenen Erfahrungen und das macht diese Bücher so eindrucksvoll zu lesen und so unglaublich persönlich.«
Andreas Platthaus, WDR 3, 11.06.2022

»Man könnte die Raumfahrtforschung als eine Heldengeschichte erzählen. Ines Geipel erzählt sie eher als eine schmutzige Sache, weil vieles vertuscht worden ist, geheim gehalten wurde.«
Durs Grünbein, Berliner Zeitung, 07. Juni 2022

»Ein kluges Werk. […] Leser erwartet eine spannende Lektüre, denn die Dinge enthüllen sich – einer geschickten Dramaturgie folgend – erst im Laufe der Lektüre. Und die hat es in sich. Denn das Gebiet, auf das sich die Autorin wagt, ist mehrheitlich noch Brachland.«
Roger Staub, Schaffhausener Nachrichten, 31. Mai 2022
Klett-Cotta
Die Auflage entspricht der aktuellen Auflage der Print-Ausgabe zum Zeitpunkt des E-Book-Kaufes., 288 Seiten, E-Book epub
ISBN: 978-3-608-11851-3
autor_portrait

Ines Geipel

Ines Geipel, geboren 1960, ist Schriftstellerin und Professorin für Verssprache an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«. Die ...

Weitere Bücher von Ines Geipel

No Limit

Wie viel Doping verträgt die Gesellschaft

Seelenriss

Depression und Leistungsdruck

Der Amok-Komplex

oder die Schule des Tötens

Umkämpfte Zone

Mein Bruder, der Osten und der Hass

Umkämpfte Zone

Mein Bruder, der Osten und der Hass

Schöner Neuer Himmel

Aus dem Militärlabor des Ostens


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de