International Society for the Study of Trauma and Dissociation

  • Trauma & Gewalt / 2014 / 01

    Expertenempfehlung für die Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung (DIS) bei Erwachsenen

    n den letzten zwei Jahrzehnten herrscht Konsens bei den Experten, dass komplexe, mit Trauma zusammenhängende Störungen (wie DIS) am besten in sequenziellen Stufen behandelt werden. Schon im 19. Jahrhundert befürwortete Pierre Janet eine phasenorientierte Behandlung für dissoziative Störungen (vgl. ...
  • Trauma & Gewalt / 2014 / 01

    Expertenempfehlung für die Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung (DIS) bei Erwachsenen

    Ambulanter Behandlungsrahmen Das wichtigste Element in der DIS-Behandlung ist die ambulante Psychotherapie. Die Art und Weise, die Frequenz der Therapiesitzungen sowie die Dauer der Behandlung sind von einer ganzen Reihe von Variablen abhängig. Dies können sowohl Eigenschaften der Patientin, ...
  • Trauma & Gewalt / 2014 / 01

    Expertenempfehlung für die Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung (DIS) bei Erwachsenen

    Aufklärungsplicht und Einwilligung Therapeut(inn)en sollten sich der ethischen, rechtlichen und klinischen Fragen bewusst sein, die nach erfolgter Aufklärung mit der Einwilligung (engl. informed consent) zur Behandlung psychischer Erkrankungen allgemein und mit der Behandlung von DIS im Speziellen ...
  • Trauma & Gewalt / 2014 / 01

    Expertenempfehlung für die Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung (DIS) bei Erwachsenen

    Vorwort 1994 übernahm die International Society for the Study of Dissociation (ISSD, vorherige Bezeichnung der ISSTD) die Erarbeitung von Expertenempfehlungen zur Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung (Multiple Persönlichkeitsstörung) von Erwachsenen. Diese Empfehlungen müssen allerdings ...
  • Trauma & Gewalt / 2014 / 01

    Expertenempfehlung für die Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung (DIS) bei Erwachsenen

    Die DIS und andere dissoziative Störungen sind keineswegs selten. In Studien zur Prävalenz dissoziativer Störungen in der Allgemeinbevölkerung wurden Prävalenzraten von 1 – 3 % für die DIS ermittelt (Murphy, 1994; Johnson, Cohena, Kasena & Brook, 2006; Ross, 1991; Şar, Akyüz & Dogan, 2007; Waller & ...
  • Trauma & Gewalt / 2014 / 01

    Expertenempfehlung für die Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung (DIS) bei Erwachsenen

    ntegriertes Funktionieren als Behandlungsziel Obwohl DIS-Patient(inn)en verschiedene Persönlichkeitsanteile in sich selbst erleben, ist es für Therapeut(inn)en wichtig, sich bewusst zu machen, dass es sich bei dem Patienten bzw. der Patientin nicht um mehrere Personen im gleichen Körper handelt. Die ...
Banner rechts Social Media
Newsletter

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de