Trauma & Gewalt

Heft 02 / Mai 2018

Zwangsdoping im DDR-Leistungssport

Das könnte Sie interessieren

Seelenriss

Depression und Leistungsdruck

Integration in der Traumatherapie

Vom Opfer zum Überlebenden

Sexualität und Trauma

Grundlagen und Therapie traumaassoziierter sexueller Störungen
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Martin Daigger

Imaginative Täterkonfrontation

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die indirekte symbolische Täterkonfrontation (Symbolkonfrontation) ist eine wichtige imaginative Technik der Katathym Imaginativen Psychotherapie (KIP). Durch die Symbolkonfrontation kommt es zu einer Wandlung des Symbols, zu einer inneren Umstrukturierung, zu einer Schwächung aggressiver und Angst auslösender »böser« Objektrepräsentanzen sowie Introjekte, zu einer allmählichen Integration vom Ich abgespaltener Symbolgestalten, zu einer Besserung psychischer Symptome und zu einer Ich-Stärkung. Die Symbolkonfrontation ermöglicht im Gegensatz zur direkten realen Täterkonfrontation in der Imagination eine schonende Traumabearbeitung und eine schonende Arbeit mit Täterintrojekten. Sie kann eine wichtige Vorbereitung auf die Trauma-Exposition sein, wenn sich der Patient der nackten Realität noch nicht aussetzen möchte.

Summary:

Imaginative Perpetrator ­Confrontation
Indirect symbolic perpetrator confrontation (aka symbol confrontation) is an important imaginative technique in Guided Affective Imagery Psychotherapy, GAI. Symbol confrontation effects a change in the symbol itself, a restructuring process, a weakening of aggressive/frightening/«evil» object representations/introjects, a gradual integration of symbolic figures split off from the ego, an improvement of psychic symptoms, and a strengthening of the ego. Unlike ­actual and direct perpetrator confrontation, symbol confrontation facilitates a less harrowing approach to working on traumas and dealing with perpetrator introjects. It can be an important preparation for trauma exposure if the patient does not yet feel ready for a confrontation with stark reality.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 12, Heft 02, Mai 2018
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Harald J. Freyberger, Wolfgang U. Eckart, André Keil, Ines Geipel, Ines Geipel, Harald J. Freyberger, Adrian Gallistl, Jens Netzker, Simon Buhrmann, Anne Drescher, Jochen Buhrmann, Michéle Müller, Jörg Klewer, Harald Karutz, Peter Zimmermann, Christina Alliger-Horn, Kai Köhler, Alexander Varn, Melanie Zollo, Andreas Reichelt, Freihart Regner, Martin Daigger, Martin Daigger,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de