Trauma & Gewalt

Heft 02 / Mai 2018

Zwangsdoping im DDR-Leistungssport

Das könnte Sie interessieren

Seelenriss

Depression und Leistungsdruck

Integration in der Traumatherapie

Vom Opfer zum Überlebenden

Sexualität und Trauma

Grundlagen und Therapie traumaassoziierter sexueller Störungen
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Freihart Regner

Kulak – die Traumafaust . Ein körperbezogenes Traumamodell

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Ein interaktives körperbezogenes Modell zur Traumaedukation mit Geflüchteten wird vorgestellt. Traumatische Erlebnisse verdichten sich zu rumorenden Erinnerungen im Selbst, die sich als eine glühende Faust – russisch: Kulak – im Körperselbst veranschaulichen lassen. Die Kulak verursacht die bekannten traumatischen Symptome auf der körperlichen, seelisch-geistigen und sozialen Ebene. Mittels narrativer Exposition kann die Traumafaust (implizites »heißes« Gedächtnis) aus dem Selbstinneren gehoben, geöffnet und in einem Testimonio, einem Zeitzeugenbericht über politische Verfolgung, expliziert, fixiert und neutralisiert werden (explizites »kühles« Gedächtnis). Das Vorgehen wird mit der Darstellung eines Falles, bei dem es Komplikationen gegeben hatte, erläutert. Abschließend werden gesundheitspolitische Empfehlungen gegeben.

Summary:

Kulak, the Trauma Fist – A body-related trauma model. The article discusses an interactive, body-related model for trauma education with refugees. Traumatic experiences gel into a turmoil of memories in the self. These memories can be visualised as a red-hot fist (kulak in Russian) in the body-self. The kulak causes the familiar trauma sym­ptoms on the physical, mental-psychological and social levels. With recourse to narrative exposure, the trauma fist (implicit «hot» memory) can be taken out of the inner self and opened. In a testimonio (a contemporary-witness report on political persecution) it can then be explicated, immobilised and neutralised (explicit «cool» memory). The procedure is discussed with reference to a case in which there had been complications. Finally, the author makes a number of recommendations for the health-policy sector.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 12, Heft 02, Mai 2018
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Harald J. Freyberger, Wolfgang U. Eckart, André Keil, Ines Geipel, Ines Geipel, Harald J. Freyberger, Adrian Gallistl, Jens Netzker, Simon Buhrmann, Anne Drescher, Jochen Buhrmann, Michéle Müller, Jörg Klewer, Harald Karutz, Peter Zimmermann, Christina Alliger-Horn, Kai Köhler, Alexander Varn, Melanie Zollo, Andreas Reichelt, Freihart Regner, Martin Daigger, Martin Daigger,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de