Trauma & Gewalt

Heft 02 / Mai 2018

Zwangsdoping im DDR-Leistungssport

Das könnte Sie interessieren

Seelenriss

Depression und Leistungsdruck

Integration in der Traumatherapie

Vom Opfer zum Überlebenden

Sexualität und Trauma

Grundlagen und Therapie traumaassoziierter sexueller Störungen
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Peter Zimmermann, Christina Alliger-Horn, Kai Köhler, Alexander Varn, Melanie Zollo, Andreas Reichelt

Depressivität und Wertorientierungen im Verlauf von militärischen Auslandseinsätzen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Depressivität und andere psychische Erkrankungen sind eine häufige Begleiterscheinung militärischer Auslandseinsätze. Ein neueres Forschungsfeld befasst sich mit persönlichen Wert­orientierungen und moralischen Verletzungen und deren Rolle bei der Entstehung psychischer Einsatzfolgen. In der vorliegenden Studie wurden Bundeswehrsoldaten vor und unmittelbar nach einem Auslandseinsatz in Afghanistan im Hinblick auf Wertorientierungen, moralische Verletzungen, posttraumatische Symptomatik sowie Depressivität psychometrisch getestet und mit einer Kontrollgruppe ohne Auslandseinsatz verglichen. In der Einsatzgruppe veränderte sich das umfassende Wertebewusstsein (Wert­e­index) signifikant weniger als in der Kontroll­gruppe. Dieser Werteindex sowie auch die Werte Konformität und Tradition waren signifikant mit der Entwicklung von Depressivität in der Einsatzgruppe ­assoziiert. Wertorientierungen sollten zukünftig in der Einsatzvorbereitung von Soldaten, aber auch in der Therapie einsatzbezogener psychischer Erkrankungen vermehrt berücksichtigt werden.

Summary:

Depression and Value ­Orientation in the Course of Military ­Operations Abroad
Depression and other psychic disorders are a common side effect of military missions abroad. A relatively new field of research investigates personal value orientations and moral injuries and inquires into the role they play in the onset of psycholo­gical problems following involvement in military operations.
In the present study, German Bundeswehr soldiers were tested psychometrically before and immediately after a mission in Afghanistan for value orientations, moral injuries, posttraumatic symptoms and depression. They were compared with a control group that had not undergone a military assignment abroad.
Value awareness (value index) changed significantly less in the task force than in the control group. Both this value index and the values «conformity« and «tradition« were significantly associated with the onset of depression in the task force.
In future, value orientations should be given closer attention both in the preparation of soldiers for deployment and in therapy for psychic disorders associated with deployment.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 12, Heft 02, Mai 2018
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Harald J. Freyberger, Wolfgang U. Eckart, André Keil, Ines Geipel, Ines Geipel, Harald J. Freyberger, Adrian Gallistl, Jens Netzker, Simon Buhrmann, Anne Drescher, Jochen Buhrmann, Michéle Müller, Jörg Klewer, Harald Karutz, Peter Zimmermann, Christina Alliger-Horn, Kai Köhler, Alexander Varn, Melanie Zollo, Andreas Reichelt, Freihart Regner, Martin Daigger, Martin Daigger,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de