Trauma & Gewalt

Heft 02 / Mai 2018

Zwangsdoping im DDR-Leistungssport

Das könnte Sie interessieren

Seelenriss

Depression und Leistungsdruck

Integration in der Traumatherapie

Vom Opfer zum Überlebenden

Sexualität und Trauma

Grundlagen und Therapie traumaassoziierter sexueller Störungen
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Michéle Müller, Jörg Klewer, Harald Karutz

Traumatherapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen nach Großschadensereignissen . Eine Befragung von Psychotherapeuten mit traumaspezifischer Zusatzqualifikation

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Einleitung: Das Miterleben einer Großschadenslage, wie z. B. eines Bus- oder Zugunglücks, ist regelmäßig mit erheblichen psychischen und physischen Belastungen verbunden. Kinder und Jugendliche gelten als eine besonders vulnerable Bevölkerungsteilgruppe, die im Vergleich zu Erwachsenen ein deutlich erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Traumafolgestörungen aufweist. Zielstellung: Mit der Untersuchung wurde das Ziel verfolgt, empirisch gesicherte Erkenntnisse zur Absicherung der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Kindern und Jugendlichen nach Großschadenslagen zu gewinnen. Methodik/Stichprobe: Um einen fundierten Überblick über die psychotherapeutische Versorgungssituation traumatisierter Kinder und Jugendlicher zu erlangen, wurden 206 ambulant tätige Psychotherapeuten mit traumaspezifischer Zusatzqualifikation befragt. Ergebnisse: Von den zurückgesandten Fragebögen waren 92 auswertbar (Rücklaufquote: 44,7 %). Bei der Annahme des Szenarios einer Großschadenslage mit einer Vielzahl psychotherapeutisch behandlungsbedürftiger Kinder und Jugendlicher bewertete mehr als die Hälfte der Befragungsteilnehmer die Absicherung der langfristigen Versorgung in ihrem Bundesland als mangelhaft oder ungenügend. Diskussion/Schlussfolgerung: Bei der psychotherapeutischen Versorgung von traumatisierten Kindern und Jugendlichen sind in mehreren Regionen Deutschlands Versorgungsengpässe absehbar. Im Hinblick auf die Bedarfsplanung sollten daher Modifikationen vorgenommen werden. Außerdem werden eine bessere Vernetzung zwischen Einsatzorganisationen, psychosozialen Akuthelfern und Psychotherapeuten, die Schaffung einer zentralen Koordinations- und Zuweisungsinstanz sowie eine intensivierte und ergänzte traumaspezifische Aus- und Fortbildung von Psychotherapeuten vorgeschlagen.

Summary:

Care for Traumatised Children and Young People after Major Catastrophic Incidents: A Study – Responses from psychotherapists qualified in trauma therapy
Introduction: Major incidents of a catastrophic nature cause mental and physical stress for the victims that can easily turn traumatic. Children and adolescents are a particularly vulnerable risk-group.
Aims: The aim of the investigation was to obtain empirically reliable evidence helping to ensure adequate long-term psychotherapeutic care for traumatised children and young people after catastrophic incidents.
Methods/Sample: A total of 206 outpatient psychotherapists with qualifications for trauma therapy and a licence to treat children and adolescents were asked to participate by completing an anonymous standardised questionnaire.
Outcome: A total of 92 psychotherapists returned the questionnaire (response rate: 44 %). Asked to envisage a major disaster scenario affecting a large number of children and adolescents, more than half the participants evaluated the quality of long-term care available in their area for such victims as poor or unsatisfactory.
Discussion/Conclusions: Psychotherapeutic care for children and adolescents with traumas is likely to be inadequate in various regions of Germany. There is an obvious need to remedy this situation in terms of treatment capacity. In addition, sustainable network structures need to be established between regional emergency-care institutions, first-aid providers and psychotherapists. Also recommended by the authors are a central coordination and distribution agency, plus more intensive and comprehensive trauma-specific (further) training for psychotherapists.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 12, Heft 02, Mai 2018
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Harald J. Freyberger, Wolfgang U. Eckart, André Keil, Ines Geipel, Ines Geipel, Harald J. Freyberger, Adrian Gallistl, Jens Netzker, Simon Buhrmann, Anne Drescher, Jochen Buhrmann, Michéle Müller, Jörg Klewer, Harald Karutz, Peter Zimmermann, Christina Alliger-Horn, Kai Köhler, Alexander Varn, Melanie Zollo, Andreas Reichelt, Freihart Regner, Martin Daigger, Martin Daigger,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de