Trauma & Gewalt

Heft 02 / Mai 2018

Zwangsdoping im DDR-Leistungssport

Das könnte Sie interessieren

Seelenriss

Depression und Leistungsdruck

Integration in der Traumatherapie

Vom Opfer zum Überlebenden

Sexualität und Trauma

Grundlagen und Therapie traumaassoziierter sexueller Störungen
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Harald J. Freyberger, Jens Netzker, Simon Buhrmann, Anne Drescher, Ines Geipel, Adrian Gallistl, Jochen Buhrmann

Traumatische Folgen des DDR-Staatsdopings . Erste Ergebnisse aus einem multimodalen Untersuchungsansatz

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Nach dem Ende der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) 1990 wurde umfassend über das systematische DDR-Staatsdoping im Leistungssport – insbesondere mit andro­genen Steroiden – berichtet. Das DDR-­Dopingsystem beruhte auf einer systematischen und heimlichen Kooperation zwischen Wissenschaftlern, Trainern, Sportärzten, der pharmazeutischen Industrie und dem Staatssicherheitsdienst. Im Verlauf der Zeit wurden etwa 15 000 Sportler mit Androgenen und anderen Substanzen gedopt. In diesem Beitrag wird ein multimodaler Forschungsansatz vorgestellt, mit dem die somatischen, psychischen und sozialen Langzeitfolgen der geheimen Dopingaktivitäten etwa 25 Jahre später bei den Betroffenen eva­luiert werden sollen. Erste Ergebnisse zeigen vergleichsweise hohe Raten Posttraumatischer Belastungs- und anderer psychischer Störungen sowie substantielle individuelle Veränderungen in den weiteren Lebensverläufen.

Summary:

Traumatic Consequences of East German Sport Doping – ­Initial findings from a multi-modal investigation
After the demise of the GDR in 1990 there were detailed reports on systematic doping in competitive sport by the East German government, notably with androgenic steroids. The GDR’s doping system was based on systematic and carefully camouflaged collaboration between scientists, trainers and physicians on the one hand and the pharmaceutical industry and the State Security Service (Stasi) on the other. In the course of time some 15,000 athletes were treated with androgens and other dubious substances. The article describes a multi-modal research approach to the evaluation of the long-term somatic, psychic, and social effects on the victims of these clandestine doping activities some 25 years after the event. Initial findings indicate relatively high rates of posttraumatic stress disorders and other pathologic conditions plus major changes in the course of the individual victims’ later careers and lives.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 12, Heft 02, Mai 2018
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Harald J. Freyberger, Wolfgang U. Eckart, André Keil, Ines Geipel, Ines Geipel, Harald J. Freyberger, Adrian Gallistl, Jens Netzker, Simon Buhrmann, Anne Drescher, Jochen Buhrmann, Michéle Müller, Jörg Klewer, Harald Karutz, Peter Zimmermann, Christina Alliger-Horn, Kai Köhler, Alexander Varn, Melanie Zollo, Andreas Reichelt, Freihart Regner, Martin Daigger, Martin Daigger,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de