Trauma & Gewalt

Heft 02 / Mai 2018

Zwangsdoping im DDR-Leistungssport

Das könnte Sie interessieren

Seelenriss

Depression und Leistungsdruck

Integration in der Traumatherapie

Vom Opfer zum Überlebenden

Sexualität und Trauma

Grundlagen und Therapie traumaassoziierter sexueller Störungen
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Ines Geipel

Stellare Körper . Warum der DDR-Staatsplan 14.25 weiter Thema ist

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der DDR-Staatssport hätte eigentlich das Zeug für einen historischen Lehrfilm: Der Kalte Krieg und ein kleines Land, das sich zum sportlichen Superman aufpumpte, letztlich aber an seinen Lügen implodierte. Diesen Film aber gibt es bislang nicht. Womöglich, weil das System noch immer nicht Vergangenheit ist, da sein personelles, chemisches und medizinisches Arsenal nach wie vor den globalen Sport korrumpiert. 2016 erst flog das russische Staatsdoping mittels der Hauptsubstanz des DDR-Sports Oral-Turinabol auf, in der Neuauflage potenziert durch den landeseigenen Zusatzstoff Wodka. Ein zweiter Grund, warum der Sport der DDR nicht Vergangenheit ist, ist seine enorme Schadensbilanz. Die Opfer der staatlichen Willkür haben Jahrzehnte gebraucht, um zu verstehen, was mit ihnen geschehen ist. Was ist also fast 30 Jahre nach dem Untergang des DDR-Staates mit den Tätern von einst, was mit ihren Opfern?

Summary:

Celestial Bodies – Why the GDR’s State Plan 14.25 is still a talking point. The East German competitive sport system has all the ingredients needed for a cautionary historical film. The subject would be the Cold War and a little country that huffs and puffs itself up into a sporting super-land, only to collapse again, deflated by its own lies. So far we have no such retrospective, one of the possible reasons being that the system is not yet history. It still corrupts global sport with its personnel and its chemical/medical resources. As recently as 2016, Oral-Turinabol, the GDR’s main sports anabolic, was unmasked as the central mainstay of the Russian state doping campaign, later reinforced by the all-Russian additive vodka. Another reason why GDR performance-boosting is not yet a thing of the past is the immense amount of harm it has done. The victims of state interference took decades to understand what had been done to them. Thirty years after the demise of the GDR, what has become of the perpetrators and their victims?

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 12, Heft 02, Mai 2018
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Harald J. Freyberger, Wolfgang U. Eckart, André Keil, Ines Geipel, Ines Geipel, Harald J. Freyberger, Adrian Gallistl, Jens Netzker, Simon Buhrmann, Anne Drescher, Jochen Buhrmann, Michéle Müller, Jörg Klewer, Harald Karutz, Peter Zimmermann, Christina Alliger-Horn, Kai Köhler, Alexander Varn, Melanie Zollo, Andreas Reichelt, Freihart Regner, Martin Daigger, Martin Daigger,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de