Trauma & Gewalt

Heft 01 / Februar 2019

Diagnostik von Traumatisierungen und Traumafolgestörungen

Das könnte Sie interessieren

Wer bin ich in einer traumatisierten Gesellschaft?

Wie Täter-Opfer-Dynamiken unser Leben bestimmen und wie wir uns daraus befreien

Theater spielen heilt

Inszenieren in Psychiatrie und Psychotherapie
Diese Ausgabe erwerben
34,00 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Annett Lotzin, Ingo Schäfer

Diagnostik der Komplexen Posttraumatischen Belastungsstörung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Nach lang andauernden oder sich wiederholenden extrem bedrohlichen traumatischen Erfahrungen können Betroffene ein breites Spektrum an Symptomen zeigen, welche durch die Diagnosekriterien der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) nur unzureichend abgedeckt sind. In der ICD-11 ist dieses Symptombild mit der neuen Diagnose der Komplexen PTBS besser abgebildet. Aufgrund der Komplexität der Symptome ist eine sorgfältige Diagnostik bei der Komplexen PTBS von besonderer Bedeutung. Zur Diagnostik der Komplexen PTBS liegen bislang vor allem Instrumente vor, die sich am Konzept der »Disorders of Extreme Stress Not Otherwise Specified« (DESNOS) nach DSM-IV orientieren. Auf der Basis des ICD-11-Konzepts sind bereits einige Fragebögen verfügbar, von denen der International Trauma Questionnaire am besten untersucht ist. Seine psychometrischen Eigenschaften sind in internationalen Studien als gut bewertet worden. Zur Diagnosestellung einer Komplexen PTBS besteht jedoch noch ein dringender Bedarf an erprobten Instrumenten.

Summary:

Diagnosing Complex PTSD
After prolonged or repeated traumatic experiences of an extremely threatening or horrific nature, patients may display a broad range of symptoms that are not adequately covered by the diagnostic criteria for Post-Traumatic Stress Disorder (PTSD). In ICD-11, this range of symptoms is better captured by the new diagnosis category Complex PTSD. Due to the complexity of the sym­ptoms, careful diagnosis of Complex PTSD is of particular importance. Some instruments for the diagnosis of Complex PTSD have been developed, most of them based on the category »Disorders of Extreme Stress Not Otherwise Specified« (DESNOS) set out in DSM-IV. Some questionnaires based on the ICD-11 concept are available. Of these the International Trauma Questionnaire is the best evaluated. Its psychometric properties have been evaluated as good in international studies. For the diagnosis of Complex PTSD there is an urgent need for validated instruments.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 13, Heft 01, Februar 2019
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Heide Glaesmer, Andreas Maercker, Louisa Lorenz, Lisa Makowski, Ingo Schäfer, Annett Lotzin, Susan Sierau, Elisa Pfeiffer, Anke de Haan, Cedric Sachser, Heide Glaesmer, Yuriy Nesterko, Marc Schmid, Tania Pérez, Stephanie Hefti, Bruno Rhiner, Ute Fürstenau, Tomris Grisard, Suzan Eichhardt, Grisard Tomris,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de