Trauma & Gewalt

Heft 01 / Februar 2009

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Thomas Maier, Julia Müller

Andauernde Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung . Sinnvolle und nützliche Diagnose?

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die ICD-10-Diagnose der Andauernden Persönlichkeitsveränderung nach Extrembelastung findet in Klinik und Forschung eher wenig Beachtung. Da die konzeptuellen Ursprünge der Diagnose in die Vor-PTBS-Ära zurückreichen, ist die Stellung der Störung innerhalb der ICD-10-Nosologie etwas unbefriedigend. Bisher gibt es keine empirischen Daten zu Prävalenz, Verlauf oder zur Therapie der Anhaltenden Persönlichkeitsänderung, die daher auch im Schatten anderer Traumafolgestörungen wie Complex PTSD, DESNOS oder der Borderline-Persönlichkeitsstörung steht. Während die Anhaltende Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung im wesentlichen als chronische Form der PTBS mit einigen zusätzlichen Minussymptomen konzipiert ist, grenzen sich Complex PTSD, DESNOS und BPD durch eine Reihe markanter Positivsymptome deutlicher von der einfachen PTBS ab. Die theoretischen und historischen Hintergründe sowie die klinische Bedeutung dieser verschiedenen Syndrome werden vorgestellt und untereinander in Beziehung gesetzt.

Summary:

The ICD-10 diagnostic category Enduring personality change after catastrophic experience (F62.0) has been given relatively little attention in clinical practice and research. As the conceptual sources of this diagnosis date back to before the PTSD era, the status of this disorder within the ICD-10 nosology is unsatisfactory. So far no empirical data have been gathered on the prevalence, course, or therapeutic response to Enduring personality change. Accordingly, it has been overshadowed by other posttraumatic disorders, such as complex PTSD, DESNOS, or borderline personality disorder (BPD). While Enduring personality change after catastrophic experience has largely been conceived as
a chronic form of PTSD with additional minus symptoms, a number of conspicuous positive symptoms distinguish complex PTSD, DESNOS, and BPD more clearly from simple PTSD. The article discusses the theoretical/historical background and the clinical significance of these different syndromes and also relates them to one another.

Résumé:

Trauma & Gewalt Jahrgang 03, Heft 01, Februar 2009
broschiert
ISSN: 1863-7167

Autoren in dieser Ausgabe

Günter H. Seidler, Wolfgang U. Eckart, Johann Caspar Rüegg, Jochen Peichl, Christine Knaevelsrud, Nadine Stammel, Harald J. Freyberger, Carsten Spitzer, Cathrin Chevalier, Michael Gillner, Thomas Maier, Julia Müller, Andreas Maercker, Jan Ilhan Kizilhan, Elke Kügler, Tobias Pott, Thomas Ehring, Birgit Klein,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de