PSYCHE

Heft 12 / Dezember 2016

Bild, Film, Psychoanalyse

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Klaus Herding

Freud erlebt Raffael und Holbein . Ein Baustein zu einer Kulturgeschichte des ausgehenden 19. Jahrhunderts

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

1883 besichtigt Freud die Dresdener Gemäldegalerie mit Raffaels Sixtinischer Madonna und der »Sixtina des Nordens«, der Madonna des Bürgermeisters Meyer, die damals als Hauptwerk Holbeins galt. Er bewundert beide Bilder und bringt zugleich Einwände vor. Kritik, wie er sie in seinen »Brautbriefen« vorbringt, war – so der Autor – wenigstens dreifach motiviert: Der promovierte Arzt und Neurologe setzt sich darin mit seiner eigenen idealistischen Erziehung auseinander; er nimmt Anstoß an der Inszenierung der Bilder in kapellenartiger Geborgenheit; er setzt sich gegen das Mutterbild beider Gemälde zur Wehr. Freuds Angriff auf die Bilder markiert einen kulturgeschichtlich bedeutsamen Einschnitt innerhalb der Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts, vergleichbar dem Denken Nietzsches, Rodins und anderer Zeitgenossen.

Summary:

Freud’s response to Raphael and Holbein: Notes on cultural history in the late 19th century. – In 1883 Freud visited the Art Gallery in Dresden and saw both Raphael’s »Sistine Madonna« and its northern European counterpart, Holbein’s »Virgin of Mercy« (or »Meyer Madonna«) thought at the time to be the painter’s magnum opus. For all his admiration of the two works, Freud also had objections to make. The article is the first to investigate Freud’s remarks (to be found in his and Martha Bernays’ »Letters during their Engagement«) to find out the reasons for his unexpected response. It transpires that Freud had at least three motives for his criticisms. (1) Freud, the physician and neurologist, takes issue with his own idealistic upbringing. (2) He objects to the »staging« of the pictures in settings of cloistered seclusion. (3) He reacts defensively to the mother image in the two pictures. Freud’s disparagement of the pictures marks a significant turning point in the cultural history of the 19th century, comparable to the thinking of Nietzsche, Rodin, and other contemporaries.

Résumé:

Freud commente Raphaël et Holbein. Une contribution à l’histoire culturelle de la fin du XIXe siècle. – En 1883, Freud visite le musée de Dresde et contemple la Madone Sixtine de Raphaël et la «Sixtine du Nord», la Vierge et l’enfant avec la famille du Bourgmestre Meyer, qui passait à l’époque pour être le chef-d’œuvre d’Holbein. Il admire les deux tableaux tout en émettant des réserves. L’article se penche pour la première fois sur les commentaires que contient la correspondance de Sigmund Freud et Martha Bernays et cherche à expliquer ces réserves. La critique de Freud est selon l’auteur due à trois facteurs. Le médecin neurologue remet en question sa propre éducation idéaliste; il critique la disposition des tableaux dans le cadre intimiste imité d’une chapelle et l’image de la mère que ces deux tableaux véhiculent. Cette critique de Freud marque une importante césure dans l’histoire culturelle du XIXe siècle, comparable à la pensée de Nietzsche, de Rodin et d’autres contemporains.

PSYCHE Jahrgang 70, Heft 12, Dezember 2016
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Klaus Herding, Lutz Goetzmann, Barbara Ruettner, Hilmar Schmiedl-Neuburg, Ralf Zwiebel, Andreas Hamburger, Andreas Hamburger, Andreas Hamburger, Andreas Hamburger, Andreas Hamburger, Andreas Hamburger, Andreas Hamburger,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de