PSYCHE

Heft 12 / Dezember 2012

Psychoanalyse und ...

Das könnte Sie interessieren

Was Psychoanalyse heute leistet

Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft

Hypno-analytische Teilearbeit

Ego-State-Therapie mit inneren Selbstanteilen

Traumatherapie in der Gruppe

Grundlagen, Gruppenarbeitsbuch und Therapie bei Komplextrauma

Dialogische Traumatherapie

Manual zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung

Trauma und Beziehung

Grundlagen eines intersubjektiven Behandlungsansatzes
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Lutz Gero Leky

For ever silent . Dialog zwischen Psychoanalyse und Zen?

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Nicht anhand einer Literaturanalyse, sondern durch Schilderung des Beginns der eigenen Zenschulung soll der Frage nachgegangen werden, ob sich Psychoanalyse und Zen vergleichen lassen und ein Dialog möglich ist. Es werden Veränderungen des Bewusstseins durch Zenmeditation in den drei gängigen Bewusstseinszuständen (Wachzustand, Traum, Schlaf) skizziert, die den Unterschied zu den psychischen Veränderungen während und nach einer psychoanalytischen Behandlung verdeutlichen. Es zeigt sich, dass Präsenz, Handeln in der Gegenwart, Auftauchen eines neuen Selbst in Zen und Psychoanalyse grundverschieden sind. Selbstreflexion ist in beiden Ansätzen nützlich, aber nur in der Psychoanalyse unabdingbar. Für die Zenschulung kann Psychotherapie hilfreich sein, um störende neurotische Fixierungen zu lösen. Andererseits ermöglicht Zenmeditation in psychoanalytischen Behandlungen die Wahrnehmung des Ich-Selbst aus einer anderen Perspektive. Die notwendige Betonung des Ich-Selbst in der Psychoanalyse und seine Kultivierung in Selbsterfahrung und therapeutischer Praxis kann es Psychoanalytikern erschweren, dieses aufzugeben, und auch dazu verleiten, Zen den Status einer Lehre zu unterstellen, mit der ein Dialog möglich ist. So entsteht die Gefahr, Zen verdünnt zu assimilieren und die Chance zu vergeben, sich und die bekannte Welt zu transzendieren.

Summary:

For ever silent: A dialog between psychoanalysis and Zen? – Instead of analyzing the existing literature, the author begins by describing his own initiation into Zen Buddhism, using this description to inquire whether psychoanalysis and Zen are comparable and, if so, whether a dialog between them might be conceivable. The author outlines changes of consciousness through Zen meditation in the three central states of consciousness (waking state, dream, sleep), pointing up the differences over and against the psychic changes during and after psychoanalytic treatment. It transpires that presence, action in the present, and emergence of a new self are fundamentally different in Zen and psychoanalysis. Self-reflection is useful in both, indispensable only in psychoanalysis. Psychoanalysis can be helpful for Zen initiation because it resolves detrimental neurotic fixations. On the other hand, in psychoanalytic treatment Zen meditation makes it possible to perceive the ego-self from a different perspective. The necessary emphasis on the ego-self in psychoanalysis and its cultivation in self-experience and therapeutic practice may make it difficult for psychoanalysts to forsake this position. It may also tempt them to regard Zen as a doctrine with which a dialog is possible. This entails the danger of assimilating Zen in a diluted form and forfeiting the opportunity of transcending oneself and the known world.

Résumé:

For ever silent. Dialogue entre la psychanalyse et le zen? – La psychanalyse et le zen sont-ils comparables et un dialogue est-il possible: cette question est examinée non pas en se fondant sur une analyse de textes, mais sur le récit des débuts du propre apprentissage du zen. Sont décrites les transformations de la conscience par la méditation zen dans les trois états de conscience habituels (état éveillé, rêve, sommeil) qui montrent la différence avec les transformations psychiques au cours et après un traitement psychanalytique. Il en ressort que la présence, l’action dans le présent, le surgissement d’un nouveau moi sont fondamentalement différents dans le zen et dans la psychanalyse. Si l’auto-réflexion est utile pour les deux démarches, ce n’est qu’en psychanalyse qu’elle est indispensable. Pour apprendre le zen, la psychothérapie peut contribuer à résoudre des fixations névrotiques. En contre-partie, au cours des traitements psychanalytiques la méditation zen permet une perception du moi-même à partir d’une autre perspective. L’accent nécessaire sur le moi-même en psychanalyse et son exacerbation dans l’expérience de soi et la pratique thérapeutique peut rendre difficile aux psychanalystes d’y renoncer et également les conduire à accorder au zen le statut d’une école de pensée avec laquelle un dialogue serait possible. Ce qui signifie le risque d’assimiler le zen sous forme diluée et de perdre la possibilité de se transcender soi ainsi que le monde connu.

PSYCHE Jahrgang 66, Heft 12, Dezember 2012
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Lutz Gero Leky, Ralf Zwiebel, Michael Schröter, Udo Rauchfleisch, Martin Teising, Heribert Blass, Anna Leszczynska-Koenen, Dominic Angeloch,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de