PSYCHE

Heft 11 / November 2014

Psychoanalytische Ausbildung kontrovers

Das könnte Sie interessieren

Männlichkeiten

Wie weibliche und männliche Psychoanalytiker Jungen und Männer behandeln

Die Dynamik des Psychischen

Praxishandbuch für das Verständnis der Beziehungsdynamik

Unerhört - Vom Hören und Verstehen

Die Wiederentdeckung der grundlegenden Methode der Psychoanalyse

Unbewusste Rituale in der Liebe

Einführung in die Paaranalyse
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Jill S. Scharff, David E. Scharff

Das affektbasierte Modell für die Ausbildung in psychoanalytischer Theorie und klinischer Praxis der psychoanalytischen Psychotherapie und Psychoanalyse

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Ausgehend von kritischen Einwänden gegen bestehende Methoden der psychoanalytischen Ausbildung, stellen die Autorin und der Autor das affektbasierte Lernmodell vor, eine experimentelle Methode für das Lehren und Erlernen der psychoanalytischen Theorie und ihrer klinischen Anwendung sowohl in der Psychoanalyse als auch in der analytischen Psychotherapie, bei der ein mehrkanaliger Vermittlungsansatz, die Reflexion von Prozessen, die in einem Gruppensetting ablaufen, und das Erfahrungslernen zum Einsatz kommen. Das Modell gründet auf einer interaktiven, aus der Objektbeziehungstheorie abgeleiteten Theorie des mentalen Systems, auf Ergebnissen der Säuglingsforschung zu Affektregulierung und -entwicklung, auf der analytischen Gruppentheorie, der Verbindungs- und Feldtheorie und der Chaostheorie. Autorin und Autor schildern Beispiele dafür, wie Konzepte mittels der affektiven Gruppen-Lernerfahrung vermittelt, demonstriert und validiert werden. Diese Form der Ausbildung erfolgt, da an traditionellen Ausbildungsinstituten alternative Modelle schwer zu entwickeln und umzusetzen sind, in einem systemisch offenen Setting, das an den Kriterien der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPV) für die Zertifizierung von Analytikern orientiert, aber nicht auf sie eingeengt ist. Das affektbasierte Modell des Lernens, das für die didaktische Aufgabe der Vermittlung der Objektbeziehungstheorie entwickelt worden ist, wird hier im Hinblick auf seine Anwendbarkeit in traditionellen psychoanalytischen Instituten vorgestellt und diskutiert.

Summary:

The Affective Model for Teaching and Learning psychoanalytic theory and clinical practice of psychoanalytic psychotherapy and psychoanalysis. – In response to criticism of existing methods in psychoanalytic education the authors present the Affective Learning Model, an experimental method for the teaching and learning of psychoanalytic theory and its clinical application to both psychoanalysis and analytic psychotherapy, using multi-channel teaching, process and review in group settings, and learning from experience. The design of the model rests on theories of psychoanalytic object relations, group analysis, affect regulation, neural development, chaos theory, and link and field theory. The authors give examples of concepts being taught, demonstrated, and validated in the affective learning group experience. Alternative models are difficult to devise and implement in traditional institutes, and so this form of education takes place in an open system institution that is informed, but not constrained, by International Psychoanalytical Association ( IPA) standards for certification of analysts. Designed to fit the educational aim of teaching object relations theory, the Affective Learning Model is now presented, critiqued, and reviewed for consideration of its applicability in traditional psychoanalytic institutes.

Résumé:

Le modèle basé sur les affects pour la formation en théorie psychanalytique et pratique clinique de la psychothérapie psychanalytique et de la psychanalyse. – Partant des objections critiques à l’encontre des méthodes existantes de la formation psychanalytique les deux auteurs exposent le modèle de formation basé sur les affects, une méthode expérimentale pour l’enseignement et l’étude de la théorie psychanalytique et son application clinique aussi bien en psychanalyse qu’en psychothérapie psychanalytique dans laquelle une approche diversifiée, une réflexion sur les processus se déroulant dans un setting de groupe ainsi que l’apprentissage par l’expérience ont lieu. Le modèle se fonde sur une théorie interactive du système psychique découlant de la théorie de la relation d’objet, sur les résultats de la recherche menée sur les nourrissons sur la régulation et le développement des affects, sur la théorie de groupe analytique, sur la théorie de lien et de champ ainsi que sur la théorie du chaos. À l’aide d’exemples les deux auteurs expliquent comment par l’intermédiaire de l’expérience affective d’apprentissage de groupe sont transmis, démontrés et validés les concepts. Étant donné que dans les instituts traditionnels de formation les modèles alternatifs ne peuvent que difficilement être développés et appliqués, cette forme d’enseignement a lieu dans un setting systémique ouvert aligné sur les critères de l’association internationale de psychanalyse (IPA) pour la certification des analystes, sans se restreindre à ceux-ci. Les auteurs présentent ici le modèle d’apprentissage basé sur les affects qui a été développé pour la transmission didactique de la théorie de relation d’objet en vue de son applicabilité aux instituts psychanalytiques traditionnels.

PSYCHE Jahrgang 68, Heft 11, November 2014
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Andreas P. Herrmann, Ralf Zwiebel, Georg Bruns, Thomas Pollak, Jill S. Scharff, David E. Scharff, Werner Bohleber,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de