PSYCHE

Heft 11 / November 2014

Psychoanalytische Ausbildung kontrovers

Das könnte Sie interessieren

Männlichkeiten

Wie weibliche und männliche Psychoanalytiker Jungen und Männer behandeln

Die Dynamik des Psychischen

Praxishandbuch für das Verständnis der Beziehungsdynamik

Unerhört - Vom Hören und Verstehen

Die Wiederentdeckung der grundlegenden Methode der Psychoanalyse

Unbewusste Rituale in der Liebe

Einführung in die Paaranalyse
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Thomas Pollak

Psychoanalyse als Religion? . Zur kirchlichen Verfasstheit psychoanalytischer Institutionen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Vor dem Hintergrund von Freuds Religionskritik stellt der Autor zur Diskussion, ob sich in der Psychoanalyse, insbesondere in ihren Institutionen, implzite religiöse Phänomene beobachten lassen. Er sieht einige Charakteristika religiöser Gruppenbildung am Werk, die sich in einem Konformismus und Dogmatismus niederschlagen und sich auf die klinische Praxis, die Ausbildung und auf das Verhältnis zur universitären Wissenschaft negativ auswirken. In einem zweiten Teil werden die Ursachen dieser latenten Religiosität diskutiert: Der Autor sieht sie zum einen in den historischen Entstehungsbedingungen der psychoanalytischen Bewegung, zum anderen in einer Idealisierung der psychoanalytischen Situation.

Summary:

Is psychoanalysis a religion? The ecclesiastical constitution of psychoanalytic institutions. – Against the background of Freud’s critique of religion, the author inquires whether implicit religious phenomena are observable in psychoanalysis, notably in its institutions. He sees a number of features of religious group formation at work, manifesting themselves in the guise of conformism and dogmatism and interfering with clinical practice, training and the relation to university science. Part Two of the article investigates the causes for this latent religiosity. The author identifies them as being partly a function of the historical conditions under which the psychoanalytic movement materialized and partly a by-product of the idealization of the psychoanalytic situation.

Résumé:

La psychanalyse en tant que religion? À propos de la nature religieuse des institutions psychanalytiques. – Se fondant sur la critique de la religion établie par Freud l’auteur examine si des phénomènes religieux implicites sont observables dans la psychanalyse et particulièrement dans ses institutions L’auteur voit certaines caractéristiques de formation de groupe religieux se manifestant dans un conformisme et dogmatisme ayant des retombées négatives sur la pratique clinique, la formation ainsi que sur le rapport aux sciences universitaires. Dans sa seconde partie il interroge les origines de cette religiosité latente. Selon l’auteur elles se trouvent d’une part dans les conditions historiques de l’émergence du mouvement psychanalytique et d’autre part dans une idéalisation de la situation psychanalytique.

PSYCHE Jahrgang 68, Heft 11, November 2014
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Andreas P. Herrmann, Ralf Zwiebel, Georg Bruns, Thomas Pollak, Jill S. Scharff, David E. Scharff, Werner Bohleber,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de