PSYCHE

Heft 11 / November 2014

Psychoanalytische Ausbildung kontrovers

Das könnte Sie interessieren

Männlichkeiten

Wie weibliche und männliche Psychoanalytiker Jungen und Männer behandeln

Die Dynamik des Psychischen

Praxishandbuch für das Verständnis der Beziehungsdynamik

Unerhört - Vom Hören und Verstehen

Die Wiederentdeckung der grundlegenden Methode der Psychoanalyse

Unbewusste Rituale in der Liebe

Einführung in die Paaranalyse
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Andreas P. Herrmann

Lehranalyse und Institution – eine Paradoxie

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Das Thema »Lehranalyse« wird schon lange kritisch diskutiert. Aktuell hat Kernberg empfohlen, das »System der Lehranalyse« abzuschaffen, und seine schon früher geäußerte Kritik an der psychoanalytischen Ausbildung erneuert. Gerlach und Zepf folgen ihm darin und betonen, wie problematisch die Verstrickung der Lehranalyse in die Ausbildungsinstitution ist. Sie plädieren dafür, die verschiedenen Bereiche der Ausbildung klar voneinander zu trennen. Die aktuelle Kritik ist jedoch teilweise in sich widersprüchlich, und sie widerspricht nicht nur der Erfahrung, dass Lehranalysen gelingen können, sondern auch neueren empirischen Befunden (Wiegand-Grefe & Schumacher, Barthel et al.), die zeigen, dass die Ausbildungskandidaten mit ihrer Lehranalyse selbst meist sehr zufrieden sind. Hat sich im institutionellen Umgang mit der Lehranalyse in den letzten Jahren etwas verändert? Das schwierige Verhältnis zwischen Lehranalyse und Institution wird hier anhand zweier Grundfragen diskutiert. Was bedeutet es, dass Lehranalysen Analysen sind, die im institutionellen Kontext stattfinden? Daraus ergibt sich eine weitere wichtige Frage: Wie mächtig sind Lehranalytiker? In der Diskussion des Spannungsverhältnisses zwischen Lehranalyse und Institution stoßen wir auf Paradoxien, die uns damit konfrontieren, dass wir einige dieser Widersprüche als unaufhebbar bzw. gegeben akzeptieren müssen, während wir andrerseits nicht daran vorbeikommen, weiter darüber nachzudenken, was wir verändern könnten, damit die Lehranalysen zu einer besseren Grundlage für die spätere berufliche Identität von Psychoanalytikern werden.

Summary:

Training analysis and institution: A paradox. – There has long been critical controversy about the subject of the »training analysis.« Recently Kernberg proposed »getting rid of the training analysis system« and underlined his earlier criticisms of psychoanalytic training. Gerlach and Zepf agree with him on this point, emphasizing how problematic the inextricable concatenation between training analysis and training institution can be. Their suggestion is to keep the various sectors of training as separate from one another as possible. However, this recent criticism is partly contradictory in itself, ignoring not only the fact that training analyses can be successful but also the empirical finding (Wiegand-Grefe & Schumacher, Barthel et al.) that of all sectors of training the training analysis is the component which the training candidates themselves see absolutely no reason to change. The article discusses the difficult relation between training analysis and institution with reference to two fundamental issues. What is the significance of the fact that training analyses are analyses taking place in an institutional context? Then the second question, which derives from the first: How powerful are training analysts? In the discussion of the tensions between training analysis and institution we come up against paradoxes confronting us with the fact that we are going to have to accept some of these contradictions as axiomatic or unsolvable while at the same time being unable to avoid thinking hard about how we can modify training analyses to make them a better breeding ground for the professional identity of psychoanalysts.

Résumé:

Analyse de formation et institution – un paradoxe. – Cela fait longtemps que le thème de »l’analyse de formation« est l’objet d’une discussion critique. Récemment Kernberg a recommandé d’abandonner le »système de l’analyse de formation« et a renouvelé sa critique formulée antérieurement de la formation psychanalytique. Gerlach et Zepf le soutiennent et soulignent à quel point l’imbrication de l’analyse de formation dans l’institution de formation est problématique. Tous deux plaident pour une séparation claire des différents secteurs de la formation. La critique actuelle est cependant partiellement contradictoire et ne contredit pas seulement l’expérience du succès possible d’analyses de formation mais également le constat empirique (Wiegand-Grefe & Schumacher, Barthel et al.) qui montre que les candidats à la formation eux-mêmes considèrent l’analyse de formation comme étant le domaine de formation dans lequel ils souhaitent le moins de changement. Le rapport difficile entre analyse de formation et institution est interrogé ici à partir de deux questions fondamentales. Que signifie le fait que les analyses de formation soient des analyses se déroulant dans un contexte institutionnel? Cela amène à une autre question d’importance: quel pouvoir ont les analystes de formation? L’exploration du rapport de tension entre analyse de formation et institution met en évidence des paradoxes qui nous confrontent d’une part au fait que nous devons considérer quelques-unes de ces contradictions comme irrésolubles, autrement dit que nous devons les accepter tandis que d’autre part nous ne pouvons éviter de poursuivre la réflexion sur ce que nous pourrions changer afin que les analyses de formation deviennent un meilleur fondement pour la future identité professionnelle des psychanalystes.

PSYCHE Jahrgang 68, Heft 11, November 2014
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Andreas P. Herrmann, Ralf Zwiebel, Georg Bruns, Thomas Pollak, Jill S. Scharff, David E. Scharff, Werner Bohleber,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de