PSYCHE

Heft 09/10 / September 2012

Traum – Theorie und Deutung

Das könnte Sie interessieren

Was Psychoanalyse heute leistet

Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft

Hypno-analytische Teilearbeit

Ego-State-Therapie mit inneren Selbstanteilen

Trauma und Beziehung

Grundlagen eines intersubjektiven Behandlungsansatzes
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Sverre Varvin, Vladimir Jović, Bent Rosenbaum, Tamara Fischmann, Stephan Hau

Traumatische Träume: Streben nach Beziehung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Träumen erfüllt integrative und adaptive Funktionen und ist ein multifunktionales Geschehen, das die Aspekte der Erinnerungskonsolidierung, der Stressregulation, der Affektverarbeitung, des Problemlösens, der Wahrung der körperlichen und psychischen Gesundheit sowie eine Funktion der Wunscherfüllung einschließt. Posttraumatische Zustände sind durch Intrusionsphänomene gekennzeichnet, zu denen häufig Träume zählen, deren Material sich auf die ursprünglichen traumatisierenden Erfahrungen bezieht oder an sie erinnert. Traumatische Träume lassen sich als Versuche auffassen, Tagesreste von intensiven Emotionen zu verarbeiten, in denen sich innere Repräsentanzen traumatisierender Erfahrungen widerspiegeln und bei denen kein Containment möglich war. Dieser Artikel stellt Ergebnisse einer Schlaflabor-Studie vor, in der traumatische Träume von Überlebenden der Balkankriege mit zwei qualitativen Methoden untersucht wurden. Eine Gruppe mit manifester posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) wurde mit einer Gruppe verglichen, die keine manifeste PTBS aufwies. Beide Gruppen hatten traumatisierende Erfahrungen hinter sich. Bei der ersten Gruppe war zu erkennen, wie die Traumarbeit fehlschlug, wohingegen es bei der zweiten Gruppe Hinweise darauf gab, dass eine Modifikation der traumatisierenden Erfahrungen durch Traumarbeit gelang. In den traumatischen Träumen ließen sich Prozesse der Traumarbeit aufzeigen, die denen in nicht-traumatischen Träumen ähnelten, aber auf unterschiedlichen Stufen der Integration abliefen. Die Ergebnisse werden vor dem Hintergrund psychoanalytischer Theorien zu Traum und Trauma diskutiert.

Summary:

Traumatic dreams: quest for relations. – Dreaming serves an integrative and adaptive function and represents a multifunctional process with memory consolidation, stress regulation, affective processing, problem solving, maintaining physiological and psychological health as well as preserving a function of wish fulfilment. Posttraumatic states are characterised by intrusive phenomena among which dreams with material referring to or reminding of the original traumatising experiences are frequent. It is hypothesised that traumatic dreams try to deal with day residues of strong uncontained emotions that reflect inner representations of traumatising experiences. This article discusses results from a sleep laboratory study of traumatic dreams of survivors from the Balkan wars using two qualitative methods. A group with manifest PTSD is compared with a group without manifest PTSD. Both had traumatising experiences. The first group showed failing dream work, the latter showed signs of traumatising experiences that was modified by dream work. Traumatic dreams showed dream work processes similar to non-traumatic dreams but with various levels of integration. Results are discussed in relation to psychoanalytic theories on dreaming and trauma.

Résumé:

Rêves traumatiques: le désir de lien. – Rêver signifie accomplir des fonctions intégratives et adaptatives, c’est un acte multifonctionnel rassemblant les aspects de la consolidation de la mémoire, de la régulation du stress, de l’élaboration des affects, de la résolution de problèmes, de la protection de la santé physique et psychique ainsi qu’une fonction de satisfaction du désir. Les états post-traumatiques sont caractérisés par des phénomènes d’intrusion auxquels appartiennent souvent des rêves dont le matériel se rapporte aux expériences traumatiques initiales ou les rappelle. Les rêves traumatiques peuvent être saisis comme tentatives d’élaborer des résidus quotidiens d’émotions intenses qui reflètent des représentations intérieures d’expériences traumatiques et dont le containment n’a pas été possible. Cet article présente les résultats d’une étude de laboratoire du sommeil portant sur les rêves traumatiques de survivants de la guerre des Balkans explorés au moyen de deux méthodes qualitatives. L’étude compare un groupe présentant un trouble de stress postraumatique manifeste (PTSD) avec un groupe sans PTSD. Tous deux avaient vécu des expériences traumatiques. L’étude montre comment le travail du rêve a échoué dans le premier cas alors que dans le second le travail du rêve a permis une modification des expériences traumatiques. Les rêves traumatiques révèlent des processus de travail du rêve comparables à ceux constatés dans les rêves non-traumatiques mais se déroulant à des niveaux d’intégration différents. Les résultats de cette étude sont débattus sur l’arrière-plan des théories psychanalytiques sur le rêve et le trauma.

PSYCHE Jahrgang 66, Heft 09/10, September 2012
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Ralf Zwiebel, Juan Pablo Jiménez, Marianne Leuzinger-Bohleber, Horst Kächele, Tamara Fischmann, Lissa Weinstein, Steven J. Ellman, Ulrich Moser, Vera Hortig, Wolfgang Leuschner, Tamara Fischmann, Sverre Varvin, Vladimir Jović, Bent Rosenbaum, Stephan Hau, Martin von Koppenfels, Reimut Reiche,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de