PSYCHE

Heft 09/10 / September 2012

Traum – Theorie und Deutung

Das könnte Sie interessieren

Was Psychoanalyse heute leistet

Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft

Hypno-analytische Teilearbeit

Ego-State-Therapie mit inneren Selbstanteilen

Trauma und Beziehung

Grundlagen eines intersubjektiven Behandlungsansatzes
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Juan Pablo Jiménez

Tradition und Erneuerung in der Traumdeutung

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Das Verhältnis von Theorie und Praxis der Psychoanalyse gilt weiterhin als kontrovers. Ein gutes Beispiel, um dieses Verhältnis zu untersuchen, ist der Vergleich zwischen der Theorie der Funktion des Träumens und der Theorie der Traumdeutung, wie sie von Freud entwickelt wurde, einerseits und andererseits den in den vergangenen 100 Jahren erfolgten Veränderungen der Art, wie die Psychoanalytiker in ihrer klinischen Praxis Träume deuten. Schon früh haben Psychoanalytiker der Deutung des manifesten Traums eine Bedeutung zugeschrieben, die Freuds Theorie ausgeschlossen hatte. Wie zahlreiche Arbeiten der letzten 50 Jahre zeigen, gilt vielen Psychoanalytikern in ihrer Praxis der erzählte Traum, d.h. der sogenannte manifeste Inhalt, als der ›wirkliche‹ bzw. ›wahre‹ Traum. Die Freudsche Traumtheorie wird dennoch nach wie vor wenig in Frage gestellt. Der Autor zeigt auf, dass Psychoanalytiker diverser Strömungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts bezüglich der Funktion des Träumens dahingehend übereinstimmten, dass der manifeste Traum der ›wahre‹ Traum sei. Diese im Entstehen begriffene Theorie stützt die Praxis, der zufolge das Träumen ein primäres und echtes Erzeugnis darstellt, das mehr als Deutungen einen von Patient und Analytiker gemeinsam vollzogenen Prozess der Übersetzung und subjektiven Integration erfordert, worin Bedeutungen geschaffen werden, die nie zuvor in der Psyche der Patienten existiert hatten.

Summary:

Tradition and renewal in the interpretation of dreams. – The relationship between theory and practice in psychoanalysis is still a controversial issue. This can be graphically exemplified by comparing the theory of dream functions and the theory behind Freud’s interpretation of dreams, on the one hand, and the changes that have taken place over the past 100 years in the way psychoanalysts have interpreted dreams in clinical practice. At a very early stage, psychoanalysts attributed a significance to the interpretation of manifest dreams that Freud’s theory had ruled out. Many books and articles over the past 50 years indicate that for many practicing psychoanalysts the dream narrated by the analysand, i.e. the so-called manifest content, is the »real« or »true« dream. For all that, Freud’s dream theory still goes largely unchallenged. The author demonstrates that, in terms of the function accorded to dreaming, representatives of different psychoanalytic currents in the second half of the 20th century concurred in regarding the manifest dream as the »true« dream. This incipient theory supports the practice of seeing dreaming as a primary and genuine product calling not so much for interpretation as for a joint process of translation and subjective integration by the patient and the analyst in which meanings are created that have never before existed in the psyche of the patient.

Résumé:

Tradition et renouveau dans l’interprétation des rêves. – Le rapport entre théorie et praxis en psychanalyse reste controversé. Un bon exemple pour analyser ce rapport est la comparaison entre d’une part la théorie de la fonction du rêve et la théorie de l’interprétation des rêves telles que développées par Freud et d’autre part les changements dans la manière d’interpréter les rêves tels qu’opérés par les psychanalystes dans leur travail clinique au cours de ces cent dernières années. Très tôt certains psychanalystes ont assigné une signification à l’interprétation du rêve manifeste ce qu’excluait la théorie de Freud. Ainsi qu’une multitude d’études des cinquante dernières années l’établit, de nombreux psychanalystes considèrent le récit du rêve au cours de la séance, autrement dit son contenu manifeste, comme le rêve »réel« ou le »vrai« rêve. Néanmoins, la théorie du rêve de Freud n’est que peu remise en question. L’auteur montre que dans la seconde moitié du 20ème siècle des psychanalystes issus de courants divers conviennent à propos de la fonction du rêve que le rêve manifeste est le »vrai« rêve. Cette théorie en cours d’élaboration appuie la praxis selon laquelle le rêve représente un véritable produit primaire qui plus que des interprétations réclame un processus de traduction et d’intégration subjective entrepris ensemble par l’analyste et le patient développant des significations inexistantes auparavant dans le psychisme du patient.

PSYCHE Jahrgang 66, Heft 09/10, September 2012
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Ralf Zwiebel, Juan Pablo Jiménez, Marianne Leuzinger-Bohleber, Horst Kächele, Tamara Fischmann, Lissa Weinstein, Steven J. Ellman, Ulrich Moser, Vera Hortig, Wolfgang Leuschner, Tamara Fischmann, Sverre Varvin, Vladimir Jović, Bent Rosenbaum, Stephan Hau, Martin von Koppenfels, Reimut Reiche,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de