PSYCHE

Heft 09/10 / September 2012

Traum – Theorie und Deutung

Das könnte Sie interessieren

Was Psychoanalyse heute leistet

Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft

Hypno-analytische Teilearbeit

Ego-State-Therapie mit inneren Selbstanteilen

Trauma und Beziehung

Grundlagen eines intersubjektiven Behandlungsansatzes
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Ralf Zwiebel

Der träumende Analytiker

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Im Prozess des Analytiker-Werdens und Analytiker-Bleibens spielen die Traumfunktion und die geträumten Träume eine wichtige Rolle. Nach einer kurzen Übersicht über die gegenwärtig diskutierten psychoanalytischen Traummodelle wird das Phänomen des sogenannten »Gegenübertragungstraumes« näher beschrieben und mit einem klinischen Beispiel illustriert. Die Traumfunktion in einem erweiterten Sinne als »Traumgedanken im Wachen« wird anschließend als wesentliche »primäre psychoanalytische Funktion des Geistes« des Analytikers dargestellt und dabei vor allem in dem von Gelingen und Scheitern geprägten Spannungsfeld von Beobachten und träumerischem Denken diskutiert. Die Überlegungen des Autors lassen sich auch mit aktuellen Befunden zur analytischen Kompetenz verbinden.

Summary:

The analyst as dreamer. – The function of dreams in general and dreams dreamt play an important role in the process of becoming an analyst and sticking with the job. After a brief discussion of the dream models under review in present-day psychoanalysis, the author enlarges on the phenomenon of the so-called »countertransference dream« and illustrates this with a clinical example. Subsequently, the dream function in an extended sense of the term (»dream-thought[s] in a waking state«) is regarded as an essential »primary psychoanalytic function of the analyst’s mind« and discussed primarily in the context of the tensions between observation and dream-thinking and the success or failure implicit in those tensions. The thoughts set out here can also be seen in conjunction with recent findings on analytic competence.

Résumé:

L’analyste rêvant. – Au cours du processus du devenir-analyste et du demeurer-analyste la fonction du rêve et les rêves rêvés jouent un rôle important. Après un bref aperçu des modèles de rêves discutés psychanalytiquement, le phénomène du soit disant »rêve de contre-transfert« est décrit de manière plus précise et illustré avec un exemple clinique. La fonction du rêve prise au sens élargi de » la pensée du rêve éveillé« est ensuite présentée comme »fonction primaire psychanalytique de l’esprit« essentielle de l’analyste et examinée surtout sous l’aspect du champ de tension déterminé par la réussite ou l’échec de l’observation et de la pensée rêveuse. Ces réflexions sont également à rattacher aux constats actuels concernant la compétence analytique.

PSYCHE Jahrgang 66, Heft 09/10, September 2012
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Werner Bohleber, Ralf Zwiebel, Juan Pablo Jiménez, Marianne Leuzinger-Bohleber, Horst Kächele, Tamara Fischmann, Lissa Weinstein, Steven J. Ellman, Ulrich Moser, Vera Hortig, Wolfgang Leuschner, Tamara Fischmann, Sverre Varvin, Vladimir Jović, Bent Rosenbaum, Stephan Hau, Martin von Koppenfels, Reimut Reiche,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de