PSYCHE

Heft 08 / August 2014

Trauma und Resilienz

Das könnte Sie interessieren

Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion

Von der Behandlung einzelner zu einer Pädagogik für alle

Junge Väter in seelischen Krisen

Wege zur Stärkung der männlichen Identität

Praxishandbuch IRRT

Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy bei Traumafolgestörungen, Angst, Depression und Trauer

Seelische Rückzugsorte verlassen

Therapeutische Schritte zur Aufgabe der Borderline-Position
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Aglaia Karatza-Meents

»Kofferkinder« . Über traumatische Auswirkungen der Migration bei Kindern

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Arbeit beschäftigt sich mit frühen Trennungstraumatisierungen bei Migrantenkindern, die, in Deutschland geboren, im frühen Säuglingsalter zwischen dem 6. und dem 12. Monat von den Eltern getrennt und bei Verwandten abgegeben wurden. Je nach wirtschaftlicher Situation der Eltern wurden diese Kinder später nach Deutschland zurückgeholt, um spätestens im Schulalter wieder in das Ursprungsland zurückgeschickt zu werden. Diese Trennungserfahrungen mussten von den Kindern ohne Primärobjekte ausgehalten und bewältigt werden. Später, nach der Familienzusammenführung, trafen diese Kinder in der Regel nicht auf verständnisvolle Eltern, sondern auf emotional vereiste, zwar funktionstüchtige, aber fordernde, abweisende Eltern. Dies führte zur Bildung von kumulativen Traumata. Anhand eines Fallbeispiels sollen diese Traumatisierungen deutlich gemacht werden. Dabei zeigt sich, dass hinter einer äußerlichen Fassade sozialer Angepasstheit viel – katastrophische – Angst lauerte. Sehr bald wurden die archaische destruktive Wut sowie die Brüchigkeit in den Beziehungen deutlich. Beides behinderte bzw. bedrohte existenziell die Lebensgestaltung des Patienten. Welche Möglichkeiten nun stehen der Seele zur Verfügung, diese elementaren Traumatisierungen zu verarbeiten?

Summary:

Suitcase kids. Traumatic repercussions of migration in children. – The article discusses early traumas in migrant children born in Germany, separated from their parents in early infancy (between the 6th and 12th month of life), and entrusted to relatives. Depending on their parents’ economic situation, these children were brought back to Germany at a later stage, only to be returned to their countries of origin when they were old enough to attend school (or earlier). The children had to cope with these experiences of separation without any primary objects. Later, when the families were reunited, most of the children found themselves in the charge not of understanding parents but of emotionally glaciated mothers and fathers, functional in their roles but at the same time rejective and fiercely demanding. Cumulative traumas were the result. These traumas are illustrated here with reference to a case example. The case in question reveals the disastrous fear and anxiety lurking behind the outward façade of social adjustment. Archaic destructive rage and the brittleness of the relationships quickly manifested themselves. Both these factors prevented and/or threatened the patient’s ability to take his life into his own hands. What resources does the human psyche have to come to terms with elemental traumas like these?

Résumé:

Vivre sur des valises. Les effets traumatisants de l’émigration chez des enfants. – Le sujet de cette étude sont les traumatismes de séparation précoces d’enfants issus de l’immigration qui, nés en Allemagne, ont été séparés de leurs parents en tant que nourrissons entre six et douze mois et confiés à des proches. Selon leur situation matérielle, les parents ont ultérieurement fait revenir ces enfants auprès d’eux en Allemagne avant de les ramener au plus tard à l’âge de l’entrée à l’école dans leur pays d’origine. Les enfants ont dû supporter et surmonter ces expériences de séparation sans objets primaires. Après le regroupement familial ultérieur ces enfants n’ont en général pas été confrontés à des parents compréhensifs mais à des parents émotionnellement gelés, à des parents fonctionnels, mais exigeants et distants. Cela a mené à un cumul de traumatismes. Ces traumatisations sont présentées à l’aide d’un cas pris pour exemple. Derrière la façade d’une adaptation sociale se dissimule une grande angoisse catastrophiste: aussi bien la colère archaique destructive que la fragilité relationnelle sont rapidement manifestes. Cela a rendu difficile ou menacé de manière existentielle le projet de vie du patient. De quelles ressources dispose le psychisme pour élaborer ces traumatisations élémentaires?

PSYCHE Jahrgang 68, Heft 08, August 2014
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Tilo Held, Heinz Weiß, Aglaia Karatza-Meents, Wolfgang Berner, Ralf Zwiebel, Eugenia Fischer, René Fischer, Hans-Heinrich Otto, Hans-Joachim Rothe,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de