PSYCHE

Heft 08 / August 2014

Trauma und Resilienz

Das könnte Sie interessieren

Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion

Von der Behandlung einzelner zu einer Pädagogik für alle

Junge Väter in seelischen Krisen

Wege zur Stärkung der männlichen Identität

Praxishandbuch IRRT

Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy bei Traumafolgestörungen, Angst, Depression und Trauer

Seelische Rückzugsorte verlassen

Therapeutische Schritte zur Aufgabe der Borderline-Position
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Tilo Held

Child Survivors der Nazi-Verfolgung: was haben wir damals verstanden und was nicht?

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die empirische Forschung über die Traumafolgen bei Überlebenden des Holocaust, einschließlich der Child Survivors, kann als im Wesentlichen abgeschlossen betrachtet werden. Die Arbeit versucht eine Synthese ihrer Befunde und setzt sie in Beziehung zum Mainstream der psychoanalytischen Meinungsbildung sowie zu abweichenden Stimmen wie A. Ornstein und H. Krystal, die bedeutsame Arbeiten zum psychoanalytischen Verständnis von Resilienz verfasst haben. Insgesamt müssten im Lichte der empirischen Arbeiten die Vorstellungen zum Umfang der Traumaschäden und die Beeinträchtigung der Angehörigen der zweiten Generation überdacht werden. Die Arbeiten weisen auf die Vorläufigkeit aller einfachen Theorien zur Ätiologie psychischer Störungen (inklusive der psychoanalytischen) hin. Die manchmal überraschend positiven Entwicklungen bei Holocaust-Überlebenden haben die Forschungen zu Resilienz und Recovery stimuliert und herausgearbeitet, welches die unerlässlichen Umgebungsbedingungen gutartiger posttraumatischer Entwicklung waren und welche Einwanderungsländer diese Bedingungen erfüllten.

Summary:

Child survivors of Nazi persecution. What did we learn, what did we miss? – By and large, empirical research on trauma sequels in survivors of the holocaust (including child survivors) belongs to the past. This article attempts to summarize the findings it came up with and to relate them both to mainstream psychoanalytic opinion formation and to dissenting voices like those of A. Ornstein and H. Krystal, whose work on the psychoanalytic understanding of resilience is significant. The author’s conclusion is that our notions about the extent of trauma damage and the impairment of members of the second generation need to be revised in the light of this research, which points up the merely temporary validity of all simple theories (including the psychoanalytic variety) on the etiology of mental or psychological disturbances. Sometimes, developments in Holocaust survivors have been surprisingly encouraging, and this has stimulated research on resilience and recovery, foregrounding the indispensable environmental conditions for benevolent posttraumatic development and identifying the immigration countries that fulfill those conditions.

Résumé:

Child Survivors de la persécution nazie: qu’avons-nous compris à l’époque et que n’avons-nous pas compris? – Pour l’essentiel la recherche empirique sur les conséquences de traumas chez les survivants de l’holocauste, y compris les Child Survivors, peut être considérée comme terminée. Ce travail tente d’établir une synthèse de ses constats et les met en rapport avec le mainstream de l’opinion psychanalytique ainsi qu’avec des voix discordantes comme celles de A. Ornstein et H. Krystal qui ont publié des études remarquables sur la compréhension psychanalytique de la résilience. À la lumière des travaux empiriques il est nécessaire de reconsidérer les représentations de l’étendue des dommages traumatiques et du préjudice pour les membres de la seconde génération. Les études signalent le caractère provisoire de toutes les théories basiques (y compris des théories psychanalytiques) sur l’étiologie des troubles psychiques. Les évolutions positives parfois surprenantes de survivants de l’holocauste ont encouragé les recherches sur la résilience et la recovery en soulignant notamment les conditions environnementales indispensables pour un développement posttraumatique satisfaisant ainsi que les pays d’émigration ayant rempli ces conditions.

PSYCHE Jahrgang 68, Heft 08, August 2014
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Tilo Held, Heinz Weiß, Aglaia Karatza-Meents, Wolfgang Berner, Ralf Zwiebel, Eugenia Fischer, René Fischer, Hans-Heinrich Otto, Hans-Joachim Rothe,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de