PSYCHE

Heft 06 / Juni 2018

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Valérie Bouville

Zur Bedeutung der Wahl einer Sprache

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Als Folge der Globalisierung behandeln immer mehr Analytiker Patienten in einer anderen als ihrer Muttersprache. Es herrscht weitgehend Konsens darüber, dass für einen Migranten das Erlernen der hiesigen Sprache den Grundstein einer möglichen Integration legt. Mit dem Ziel, die Beweggründe näher zu verstehen, die zur Wahl bzw. zur Ablehnung einer Sprache führen, beschäftigt sich die Autorin mit der Beziehung zwischen den Sprachen und dem psychischen Apparat. Fünf Fallvignetten veranschaulichen, wie die Sprache, ob Mutter- oder Fremdsprache, aufgrund ihrer emotionalen Besetzung zum Boten unbewusster Erinnerungsspuren wird, die es in den analytischen Behandlungen zu entschlüsseln gilt.

Summary:

Choice of Language and Its Significance.
Globalization means that analysts are increasingly called upon to treat patients in a language other than their native tongue. There is general agreement that, for migrants, learning the language of the country they have come to is the indispensable basis for any kind of potential integration. With a view to understanding the motives leading to choice or rejection of a particular language, the author investigates the relations between languages and the mental/psychological apparatus. Five case vignettes indicate how because of its emotional cathexis, language – whether native or foreign – becomes a messenger for traces of unconscious memory that need to be deciphered in analytic treatment.

Résumé:

La signification du choix d’une langue.
La mondialisation amène de plus en plus d’analystes à traiter des patients qui s’expriment dans une autre langue que leur langue maternelle. Pour un migrant, l’apprentissage de la langue du pays d’accueil est la pierre angulaire d’une intégration réussie. Cette idée fait consensus. L’auteur s’intéresse aux motivations qui fondent le choix ou le rejet d’une langue et se penche pour ce faire sur la relation entre les langues et l’appareil psychique. Cinq cas cliniques illustrent comment la langue – maternelle ou étrangère – se transforme en fonction de son investissement émotionnel en messager de traces mnésiques inconscientes qu’il appartient au traitement psychanalytique de décrypter.

PSYCHE Jahrgang 72, Heft 06, Juni 2018
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Johann August Schülein, Valérie Bouville, Udo Hock, Elfriede Löchel, Wolfgang Mertens, Ralf Zwiebel,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de