PSYCHE

Heft 05 / Mai 2021

Trans- und Intersexualität

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen
Diese Ausgabe erwerben
24,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel

Im  Mai-Heft  der  PSYCHE erläutert  Susann  Heenen-Wolff  aus  einer  laplanchianischen  Perspektive,  warum  Transsexualität  bzw.  Transidentität  keinesfalls,  wie  lange  Zeit  auch  in  der  Psychoanalyse  üblich,  als  Ausdruck  einer  Persönlichkeitsstörung  aufgefasst  werden  muss.

Leitend  ist  für  Susann Heenen-Wolff  dabei  die  Hypothese,  dass  der  »sekundären«  Identifikation  mit  dem eigenen anatomischen Geschlecht eine »primäre« Konstruktion des Ichs  im  Sinne  der  Herausbildung  eines  (imaginären)  Kern-Ichs  vorausgeht.

Für Katinka Schweizer ist die Geschlechtsidentität Ausgangspunkt für einen psychoanalytischen Zugang zum Thema Intersex/Varianten der Geschlechtsentwicklung  (VdG),  gerade  auch  in  Abgrenzung  zu  dem  der  Transidentität;  sie  deutet  rechtliche  und  medizinische  Fortschritte  im  Umgang mit Intersex/VdG nach Axel Honneth als Anerkennungsprozesse, die  ähnlich  wie  der  psychoanalytische  Prozess  auch  mit  unbewussten  Widerständen kämpfen.

Ob per Telefon oder Videokonferenz, die Corona-Pandemie  verstärkt  den  Trend  zur  Fernanalyse,  deren  Potential  und  Gefahren  Stefanie  Sedlacek  in  ihrem  Werkstattbeitrag  auslotet;  durch  die  Verschränkung von analytischem Setting und Intermedialität entsteht ihres Erachtens eine doppelt virtuelle Beziehung, die zu einer Idealisierung des analytischen Paares führen kann.


INHALT

HAUPTARTIKEL

Susann Heenen-Wolff
Geschlechtliche Identifizierung und »Transidentität«.
Metapsychologischer Beitrag zur Genese des geschlechtlichen Ichs
S. 377

Katinka Schweizer
»Weiblich, männlich, divers«. Anerkennungsprozesse bei körperlichen Varianten der Geschlechtsentwicklung/Intersex
S. 402

KLINISCHE WERKSTATT

Stefanie Sedlacek
Herausforderung Fernanalyse
S. 434

BUCHBESPRECHUNGEN

Christopher Bollas: Meaning and Melancholia: Life in the Age of Bewilderment
(Karla Hoven-Buchholz)
S. 445

Aner Govrin: Ethics and Attachment: How We Make Moral Judgments
(Galina Hristeva)
S. 450

Carl Pietzcker: Psychoanalytische Studien zur Literatur 2
(Wolfgang Martynkewicz)
S. 457

PSYCHE Jahrgang 75, Heft 05, Mai 2021
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe



Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de