PSYCHE

Heft 03 / März 2013

OstWest und Folgen

Das könnte Sie interessieren

Was Psychoanalyse heute leistet

Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft

Hypno-analytische Teilearbeit

Ego-State-Therapie mit inneren Selbstanteilen

Allan Schore: Schaltstellen der Entwicklung

Eine Einführung in die Theorie der Affektregulation mit seinen zentralen Texten

Was macht einen guten Psychoanalytiker aus?

Grundelemente professioneller Psychotherapie
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Werner Pohlmann

»Intersubjektivität« – ein neues Paradigma der Psychoanalyse?

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Es wird der Frage nachgegangen, wie der metatheoretische Entwurf eines intersubjektiven Paradigmas eine neue Perspektive für die Psychoanalyse sein kann. Dabei wird diejenige Richtung, die Intersubjektivität kausal begründen will und sich dabei an den Ergebnissen naturwissenschaftlich objektivierender Wissenschaften wie der Säuglingsforschung, der Kognitions- und Neurowissenschaften orientiert, einer Kritik unterzogen. In Abgrenzung zu diesem Ansatz wird hier, anknüpfend an phänomenologische und gestaltpsychologische Überlegungen und verbunden mit einem genuinen psychoanalytischen Denkansatz, »Beziehung« verstanden als ein in sich gegliederter, sinnvoller Zusammenhang. Das Konzept des »Narzissmus« wird dabei metapsychologisch als Bezugspunkt aufgegriffen. Methodisch bedeutet das die Orientierung an einem kunstanalogen Wissenschaftskonzept, das eine psychästhetische Logik zur Grundlage nimmt. »Intersubjektivität« kann ein neues Paradigma werden, wenn die Psychoanalyse wieder die Frage nach dem Sinnzusammenhang seelischer Phänomene und den immanenten Bedingungen ihres Zustandekommens als ihre zentrale Fragestellung aufgreift und von dort aus ihren wissenschaftlichen Gegenstand zu bestimmen sucht.

Summary:

Intersubjectivity: A new paradigm in psychoanalysis? – The article inquires into the extent to which the meta-theoretical proposal of an intersubjectivity paradigm can open up new perspectives for psychoanalysis. In this process the author criticizes the school of thought that sets out to substantiate intersubjectivity in causal terms, taking its bearings from the findings of scientifically »objective« disciplines like infant research, the cognitive sciences, and the neurosciences. In contradistinction to such approaches, the author draws upon phenomenological and gestalt-psychological ideas to develop a genuinely psychoanalytic view that regards a »relation(ship)« as a cohesive and meaningful entity. In metapsychological terms the concept of »narcissism« is used to exemplify the argument. The implications on a methodological plane are that psychoanalysis should gear its efforts to a concept of science that is more analogous to art and hence base its considerations on psycho-esthetic foundations. »Intersubjectivity« can indeed be a new paradigm, provided that psychoanalysis returns to an understanding of its central concerns as an inquiry into the meaning and cohesion of psychical phenomena and the immanent conditions determining how they come about. It is against this background that it can seek to define its scientific subject matter.

Résumé:

»Intersubjectivité« – un nouveau paradigme de la psychanalyse? – La question étudiée dans ce texte: comment l’ébauche métathéorique d’un paradigme intersubjectif offre-t-elle une perspective nouvelle pour la psychanalyse?, est soumis à un examen critique, notamment le courant de pensée qui souhaite fonder l’intersubjectivité de manière causale en se rapportant aux résultats de sciences naturelles objectivantes telles que la recherche sur les nourrissons, les neurosciences et les sciences cognitives. Le texte qui se démarque de cette approche en se fondant sur les réflexions phénoménologiques et celles de la Gestalt psychologie associées à une démarche de pensée psychanalytique, saisit le »lien« en tant qu’ensemble structuré signifiant. Le concept du »narcissisme« est repris métapsychologiquement en tant que point de référence. Méthodologiquement cela signifie se rapporter à un concept scientifique analogue à l’art fondé sur une logique psycho-esthétique. L’»intersubjectivité« peut devenir un nouveau paradigme si la psychanalyse pose à nouveau la question du rapport de sens des phénomènes psychiques et des conditions immanentes de leur émergence comme son interrogation centrale et partant de là définit son objet scientifique.

PSYCHE Jahrgang 67, Heft 03, März 2013
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Christoph Seidler, Michael Šebek, Werner Pohlmann, Hansjörg Kolkenbrock, Bernd Nissen, Rolf Dietrich Herzberg, Anna Leszczynska-Koenen,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de