PSYCHE

Heft 03 / März 2009

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
René Kaes

Innere Gruppen und psychische Gruppalität: Entstehung und Hintergründe eines Konzepts

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Der Begriff der inneren Gruppe ist in dem Augenblick aufgetaucht, als sich als eine Aufgabe der psychoanalytischen Theoriebildung abzeichnete, den intrapsychischen Raum der Subjekte einer Gruppe mit dem spezifischen Raum der Gruppe zu verbinden. Dieser Begriff kennzeichnet mehr oder weniger komplexe intrapsychische Bildungen, die Verbindungsfunktionen zwischen den Trieben, den Objekten, den Vorstellungen und den Instanzen erfüllen, wobei das Ganze ein festes oder veränderbares, jedem Subjekt eigenes System bildet, das aber auch alle Subjekte einer Bindung durchquert. Der Begriff der psychischen Gruppalität eröffnet eine breitere Perspektive. Er beschreibt die allgemeinen Strukturen der dem psychischen Geschehen inhärenten Bindungen unter der Wirkung einer wesentlichen und permanenten Tätigkeit der Psyche: psychische Materie zu verbinden, ihre Elemente zu kombinieren, zu verändern und in zusammenhängende Gruppen unterschiedlicher Komplexität zu organisieren. Der Autor entwickelt zwei Hauptaussagen: Die psychische Gruppalität wird in den Gruppen ständig mobilisiert; die inneren Gruppen sind unbewußte psychische Organisatoren, die dem Aufbau des psychischen Apparats der Gruppe zugrunde liegen.

Summary:

Inner groups and psychic groupality: Origins and background of a concept. – The concept of the »inner group« first materialized when it became apparent that the necessity of linking the intrapsychic space of the subjects in a group with the specific space of that group was a task for psychoanalytic theory formation. The term itself is used to designate more or less complex intrapsychic formations fulfilling linking functions between drives objects notions and authorities. One important feature to note is that the whole phenomenon is a system (either fixed or changeable) that is not only individually inherent in all subjects but also operative across all subjects involved in an attachment. The concept of psychic groupality opens up broader perspectives. It refers to the general structures of the attachments inherent in psychic processes under the influence of one of the essential and permanent activities of the psyche – that of linking psychic material combining and changing its elements and organizing it into coherent and cohesive groups of varying complexity. The author makes two main statements: a) psychic groupness is constantly mobilized in the group; and b) inner groups are unconscious psychic organizers determining the principle on which the structure of the group´s psychic apparatus is based.Keywords: inner groups; psychic groupality; psychic apparatus of the group; group structure of fantasy; transference of inner groups

Résumé:

Groupes internes et groupalité psychique: genèse et enjeux d'un concept. – Le concept de groupe interne est apparu à partir du moment où l´exigence d´articuler l´espace intrapsychique des sujets d´un groupe avec l´espace spécifique du groupe s´est précisée comme une tâche de la théorisation psychanalytique. Ce concept qualifie des formations intrapsychiques plus ou moins complexes dotées de fonctions de liaison entre des pulsions des objets des représentations et des instances l´ensemble formant un système fixe ou transformable propre à chaque sujet mais aussi transversal à tous les sujets d´un lien. Le concept de groupalité psychique ouvre une perspective plus large. Il décrit des structures générales de liaison inhérentes à la vie psychique sous l´effet d´une activité fondamentale et constante de la psyché: celle d´associer de la matière psychique d´en combiner les éléments de les transformer et de les organiser en des ensembles de complexité variable. Deux principales propositions sont avancées: la groupalité psychique est constamment mobilisée dans les groupes; les groupes internes sont les organisateurs psychiques inconscients qui sont au principe de la formation de l´appareil psychique groupal.Mots clés: groupes internes; groupalité psychique; appareil psychique groupal; structure groupale du fantasme; transfert des groupes internes

PSYCHE Jahrgang 63, Heft 03, März 2009
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Rolf Klüwer, Harold P. Blum, René Kaes, Harm Stehr, Ursula Kreuzer-Haustein, Inge Kley-Hutz,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de