PSYCHE

Heft 03 / März 2009

Das könnte Sie interessieren

Bindung und psychische Störungen

Ursachen, Behandlung und Prävention

Kinder im Verlustschmerz begleiten

Hypnosystemische, traumafundierte Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen

Corona in der Seele

Was Kindern und Jugendlichen wirklich hilft
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Harold P. Blum

Antisemitismus in Freuds Fallgeschichten: Ein Prolog zur Psychoanalyse des Rassismus und des sozialen Vorurteils

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In allen klassischen Fallgeschichten Freuds, in vielen seiner anderen Schriften und auch in seiner persönlichen Korrespondenz ist der Einfluß des Antisemitismus spürbar, wie er zu Freuds Zeit in Wien grassierte. Die vorliegende Arbeit geht diesem Einfluß und den damit zusammenhängenden Konflikten in den Fallgeschichten nach. Konflikte und Ambivalenzen bezüglich der jüdischen Identität sind bei Freud, bei seinen Patienten und in deren Behandlung erkennbar vorhanden, auch wenn sie nicht eigens angesprochen oder analysiert werden. Der Antisemitismus taucht in den Protokollen der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung nicht auf und fand in der frühen psychoanalytischen Literatur so gut wie keine Beachtung. Die Problematik des Rassismus und des sozialen und kulturellen Vorurteils wurde bewußt und unbewußt umgangen. Nach dem Willen Freuds sollte die Psychoanalyse nicht mit einer speziellen ethnischen Gruppe identifiziert werden, sondern universell gültig und anwendbar sein. Eine Betrachtung unter dem Aspekt des Antisemitismus kann unser Verständnis der kulturellen Dimensionen der Fallgeschichten, der Entwicklung der Psychoanalyse insgesamt und der Biographie Freuds erweitern. Die Erkenntnis dessen, was der Antisemitismus bewirkte, läßt sich heute auf andere Formen der Verfolgung und des soziokulturellen Vorurteils wie auch auf deren häufig lautlosen Einfluß auf den analytischen Prozeß ausdehnen.

Summary:

Anti-Semitism in the Freud case histories: A prologue to the psychoanalysis of social prejudice and racism. – Rampant in Vienna during Freud´s lifetime the influence of anti-Semitism is present in all of his classic case histories many other papers and his personal correspondence. This paper traces the influence of anti-Semitism and related conflicts in each of the case histories. Though not addressed or analyzed conflicts and ambivalence about Jewish identity are evident in Freud his patients and their treatment. Anti-Semitism does not appear in the minutes of the Vienna Psychoanalytic Society and was little addressed in the early psychoanalytic literature. There was conscious and unconscious avoidance of issues of social and cultural prejudice and racism. The social surround may be observed yet remain invisible and inaudible. Freud was concerned that psychoanalysis should not be identified with one ethnic group but that psychoanalysis had universal application. Considerations of anti-Semitism contribute to an enhanced understanding of the cultural dimension of the case histories the development of psychoanalysis and Freud biography. Insights into the impact of anti-Semitism are currently applicable to other forms of socio-cultural prejudices and persecution as well as their often silent influence on the analytic process.Keywords: anti-Semitism; Freud case histories; social prejudice; racism

Résumé:

L´antisémitisme dans les histoires de cas de Freud: un prologue à la psychanalyse du racisme et du préjugé social. – Dans toutes les histoires de cas classiques de Freud dans beaucoup d´autres écrits et aussi dans sa correspondance personnelle on peut sentir l´influence de l´antisémitisme tel qu´il sévissait à Vienne à l´époque de Freud. Le présent travail retrace cette influence et les conflits qui y sont liés dans toutes les histoires de cas. On peut voir que des conflits et des ambivalences concernant l´identité juive existent chez Freud chez ses patients et dans leur thérapie même s´ils ne sont pas évoqués ou analysés en particulier. L´antisémitisme n´apparaît pas dans les comptes-rendus de L´Association Psychanalytique de Vienne et la littérature psychanalytique à ses débuts n´en a guère tenu compte. Consciemment ou inconsciemment la problématique du racisme et du préjugé social et culturel a été évitée. Conformément à la volonté de Freud la psychanalyse ne devrait pas être identifiée à un groupe ethnique spécifique mais être universellement valable et applicable. Une considération sous l´aspect de l´antisémitisme peut élargir notre compréhension des dimensions culturelles des histoires de cas du développement de la psychanalyse en général et de la biographie de Freud. La connaissance de ce que l´antisémitisme a produit comme effet peut aujourd´hui être étendue à d´autres formes de la persécution et du préjugé socio-culturel ainsi qu´à leur fréquentes influences sur le processus analytique. Mots clés: antisémitisme; histoires de cas de Freud; préjugé social; racisme

PSYCHE Jahrgang 63, Heft 03, März 2009
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Rolf Klüwer, Harold P. Blum, René Kaes, Harm Stehr, Ursula Kreuzer-Haustein, Inge Kley-Hutz,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de