PSYCHE

Heft 03 / März 2019

Das könnte Sie interessieren

Imagination als heilsame Kraft

Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren

Bindungstraumatisierungen

Wenn Bindungspersonen zu Tätern werden

Resilienz in der Psychotherapie

Entwicklungsblockaden bei Trauma, Neurosen und frühen Störungen auflösen

Mentalisieren in Gruppen

Reihe Mentalisieren in Klinik und Praxis
Diese Ausgabe erwerben
24,90 EUR
broschiert (zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Michael J. Feldman

»Ghost Stories« . Transgenerationelles Trauma und das Bezeugen durch Analytiker und Analysand

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Vorgestellt wird die psychoanalytisch-psychotherapeutische Arbeit mit einem hochbegabten jungen Theaterkünstler. Der Patient wies eine spezifische Form der Dissoziation auf, die mit zwanghafter, nahezu ununterbrochener Reisetätigkeit einherging. Symptome wie Schlaflosigkeit, pausenlose Arbeit und Fluchtverhalten ließen sich auf eine traumatische Kindheitserfahrung sowie auf ein vom Vater weitergegebenes Trauma zurückführen, das dieser in Französisch-Nordafrika während der deutschen Besatzung erlitten hatte. Familientrauma und damit zusammenhängende Geheimnisse entzogen sich dem Bewusstsein und widersetzten sich der analytischen Aufmerksamkeit. Indem der Analytiker sein eigenes traumatisches Erbe anerkannte und bezeugte und die Behandlungstechnik, die er in seiner relativ klassischen Ausbildung erlernt hatte, modifizierte, konnte er die Behandlung aus einer Sackgasse herausführen. Ein in höherem Maß relational orientiertes, von Patient und Analytiker gemeinsam entwickeltes Vorgehen bewirkte, dass der Patient sich besser verstanden fühlte. Alternative Kommunikationsformen, z.B. Veränderungen des Rahmens, gemeinsame Enactments und das Bezeugen durch den Analytiker trugen in Verbindung mit der verbalen Kommunikation zur Stabilisierung des Rahmens und zur Vertiefung der Behandlung bei.

Summary:

»Ghost Stories«: Transgenerational trauma and witnessing in analyst and analysand.
This paper discusses psychoanalytic psychotherapy with a prodigious artist presenting with a unique form of dissociation involving compulsive nearly continuous travel. Symptoms of insomnia, restless work, and flight originated in traumatic experience from his childhood past and his inherited paternal childhood past in Occupied French North Africa. Faimberg’s »telescoping of generations« and Abraham’s »phantom« describe disavowed trauma in earlier generations, often grandparents, transmitted unconsciously to children and grandchildren. Family trauma and attendant-buried secrets evade consciousness and resist analytic attention. By recognizing and witnessing his own traumatic inheritance, the analyst successfully negotiated a significant impasse with an approach different from his relatively classical training. A more relational approach, co-constructed by patient and analyst, enhanced the patient’s experience of being understood. Alternative communication including alterations in the frame, mutual enactment, and analytic witnessing, along with verbal communication, created a more settled frame and deepening of the treatment.

Résumé:

Traumatisme transgénérationnel. Témoignages de l’analyste et de l’analysant.
 –Le traitement psychanalytique et psychothérapique d’un jeune acteur de théâtre extrêmement doué est au centre de cette étude. Le patient manifestait une forme spécifique de dissociation accompagnée d’un besoin obsessionnel et quasi permanent de voyager. Les symptômes (insomnie, travail ininterrompu, comportement de fuite) étaient liés à une expérience traumatique vécue dans l’enfance, transmise par le père du patient qui avait été en Afrique du Nord française pendant l’occupation allemande. Le traumatisme familial et les secrets qui en découlaient échappaient à la conscience et se soustrayaient ainsi à l’attention analytique. L’analyste reconnut son propre traumatisme et en témoigna, ce qui induisit une modification de la technique de la cure apprise pendant sa formation relativement classique et permit de sortir le traitement de l’impasse. Ce procédé mit l’accent sur la relation analyste-analysant et eut pour effet que le patient se sentit mieux compris. Les formes de communication alternatives (transformation du cadre, mise en œuvre décidée en commun et témoignage de l’analyste) contribuèrent en liaison avec la communication verbale à la stabilisation du cadre et à l’approfondissement de la cure.

PSYCHE Jahrgang 73, Heft 03, März 2019
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Michael J. Feldman, Udo Hock, Anna Leszczynska-Koenen, Bruce Reis, Sylvia Zwettler-Otte, Zwettler-Otte Sylvia,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de