PSYCHE

Heft 03 / März 2016

Freud und die Folgen

Das könnte Sie interessieren

Kriegskinder und Kriegsenkel in der Psychotherapie

Folgen der NS-Zeit und des Zweiten Weltkriegs erkennen und bearbeiten – Eine Annäherung

Die Therapie des Paar-Unbewussten

Ein tiefenpsychologisch-hypnosystemischer Ansatz
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Philippe van Haute, Herman Westerink

Hysterie, Sexualität und die Dekonstruktion der Normativität . Eine Relektüre der ersten Ausgabe von Freuds »Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie« (1905)

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

In seinen »Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie« von 1905 entwickelt Freud eine höchst originelle Theorie der Sexualität, die durch die in den späteren Fassungen eingefügten Abschnitte großenteils überlagert wurde. Das Potential des ursprünglichen Textes ist vielschichtig und bezieht sich unter anderem auf die Theorie der Sexualität selbst, auf die methodische Vorgangsweise und auf die Kritik an der stark heteronormativ geprägten und funktionalen Theoriebildung bezüglich der Sexualität (Heterosexualität versus Perversion) in der zeitgenössischen Psychiatrie und Sexuologie. Eine der zentralen Thesen in diesem Aufsatz ist, dass Freud in der Erstfassung der Drei Abhandlungen eine nicht-ödipale Theorie der Sexualität entwickelt hat. Diese Tatsache hat weitreichende Folgen für unser Verständnis der Entwicklung der Freud’schen psychoanalytischen Theorie.

Summary:

Hysteria, sexuality and the deconstruction of normativity: A re-reading of the first edition of Freud’s »Three Essays on the Theory of Sexuality« (1905). – In his 1905 »Three Essays on the Theory of Sexuality« Freud developed a very innovative and original theory of sexuality – a theory that became overlayed with new theoretical ideas and methodological perspectives in the later versions of the text. In this article the authors want to elaborate the original potential of the text in its relevance for contemporary psychoanalytic theory. This potential concerns three main issues. First, the text is important as regards its theory of sexuality: infantile sexuality is seen as strictly autoerotic and without object. Second, Freud opts for a very interesting, »pathoanalytic« perspective on sexuality, when using the psychoneuroses (hysteria) as the model to understand the general human sexual constitution. Third, Freud offers a profound critique of the heteronormative and functional theories of sexuality and the perversions in his contemporary psychiatric and sexological literature. One of the central theses of the authors is that Freud in 1905 developed a non-oedipal theory of sexuality. This fact has far-reaching consequences for our view of the development of Freudian psychoanalytic theory.

Résumé:

Hystérie, sexualité et déconstruction de la normativité. Une relecture de la première édition des »Trois Traités sur la théorie sexuelle« de Freud (1905). – Dans ses »Trois Traités sur la théorie sexuelle« de 1905, Freud développe une théorie extrêmement originale de la sexualité sur laquelle les ajouts des versions suivantes viennent pour une large part se superposer. Le potentiel du texte original est d’une grande richesse et concerne entre autres la théorie de la sexualité elle-même, l’approche méthodologique, les critiques adressées à la psychiatrie et à la sexologie de l’époque qui se fondaient sur une démarche purement normative et fonctionnelle (hétérosexualité versus perversion). L’une des thèses centrales de l’article est que Freud a développé dans les »Trois Traités sur la théorie sexuelle« une théorie de la sexualité non œdipienne, ce qui implique d’importantes conséquences quant à notre compréhension de l’évolution de la théorie psychanalytique de Freud.

PSYCHE Jahrgang 70, Heft 03, März 2016
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Joel Whitebook, Herman Westerink, Philippe van Haute, Johann Georg Reicheneder,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de