PSYCHE

Heft 03 / März 2016

Freud und die Folgen

Das könnte Sie interessieren

Kriegskinder und Kriegsenkel in der Psychotherapie

Folgen der NS-Zeit und des Zweiten Weltkriegs erkennen und bearbeiten – Eine Annäherung

Die Therapie des Paar-Unbewussten

Ein tiefenpsychologisch-hypnosystemischer Ansatz
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Joel Whitebook

»Geistigkeit«: Ein problematischer Begriff

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Auf dem letzten IPA-Kongress vor Sigmund Freuds Tod und dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs beauftragte Freud seine Tochter Anna, den Abschnitt über den »Fortschritt in der Geistigkeit« aus »Der Mann Moses und die monotheistische Religion« vorzutragen. Dies wird meist als Anzeichen für die enorme Bedeutung, die Freud diesem Text zuschrieb, gewertet; häufig wird in ihm Freuds Vermächtnis gesehen. Der vorliegende Beitrag macht hingegen gravierende Probleme im Konzept der »Geistigkeit« aus, die in der Forschungsliteratur bisher weitgehend übersehen worden sind.

Summary:

»Geistigkeit«: A problematic concept. – Freud gave his daughter Anna the assignment of reading the section of »Moses and Monotheism« entitled »Der Fortschritt in der Geistigkeit« (»The advance in intellectuality«) at what would be the IPA’s last Congress before her father’s death and the outbreak of the Second World War. This fact is generally taken to indicate the enormous importance that Freud attached to this text. Indeed, it is often seen as his final testament. This paper takes a contrarian view and argues that there are serious problems with the concept of »Geistigkeit« that have been largely overlooked in the literature.

Résumé:

»Geistigkeit«: un concept problématique. – Lors du dernier congrès de L’Association Internationale de Psychanalyse qui se tint avant la mort de Freud et la Seconde Guerre mondiale, Freud demanda à sa fille Anna de lire le chapitre »Der Fortschritt in der Geistigkeit« (»progès dans la spiritualité«) tiré de »L’homme Moïse et la religion monothéiste«. Ce fait est généralement interprété comme la preuve que Freud accordait une grande importance à ce texte, qui est souvent considéré comme son dernier message à la postérité. L’article souligne à l’inverse les problèmes que pose le concept de «spiritualité», problèmes qui ont été pour la plupart ignorés jusqu’ici par la littérature scientifique.

PSYCHE Jahrgang 70, Heft 03, März 2016
broschiert
ISSN: 0033-2623

Autoren in dieser Ausgabe

Joel Whitebook, Herman Westerink, Philippe van Haute, Johann Georg Reicheneder,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de