Musik & Ästhetik

Heft 03 / Juli 2016

Das könnte Sie interessieren

Richard Wagner und seine Medien

Für eine kritische Praxis des Musiktheaters

Princeton 66

Die abenteuerliche Reise der Gruppe 47
Diese Ausgabe erwerben
26,00 EUR
(zum Abonnement)
Versandkostenfrei nach D, CH, A; hier inkl. Mwst. - >> Lieferinformationen - Einzelheiten zu Ihrem Widerrufsrecht finden Sie in den >> AGBs. - >> Akzeptierte Zahlungsmittel
Ferdinand Zehentreiter

Warum Musik keine »Sprache der Gefühle« darstellt . Eine erfahrungstheoretische Kritik

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

-

Summary:

Why Music Does Not Constitute a »Language of Emotions«: An Experience-Theoretical Critique – This essays seeks to highlight the immanent expression-aesthetic side of art music’s autonomy and its anthropological basis. For this, it draws primarily on emotion-theoretical, neurological and psychoanalytical insights. The intention is also to show that no examination of musical expression based on experiential science can dispense with considering the difference between art and non-art, and that the positivistic avoidance of any aesthetic evaluation itself constitutes an evaluative analytical halving of the phenomenon.

Résumé:

Musik & Ästhetik Jahrgang 20, Heft 79, Heft 03, Juli 2016
broschiert
ISSN: 1432-9425

Autoren in dieser Ausgabe

Kai Johannes Polzhofer, Meinolf Brüser, Michael Custodis, Ferdinand Zehentreiter, Gustav Falke, Guido Kreis, Hannes Seidl, Hanno Rauterberg, Regine Elzenheimer, Claudio Bacciagaluppi, Florian Edler, Federico Celestini, Simon Obert, Constanze Rora,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de