MERKUR

Heft 10 / Oktober 2017

Heft 821

Das könnte Sie interessieren

Der Schatz im Himmel

Der Aufstieg des Christentums und der Untergang des römischen Weltreichs

Die autoritäre Revolte

Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes

Das Fahrrad

Eine Kulturgeschichte
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten

Stephen Buranyi erzählt die Geschichte der zu Gelddruckmaschinen umfunktionierten Wissenschaftsverlage. Zwei historisch informierte und informierende Einschätzungen zur Lage in Frankreich nach der Wahl von Emmanuel Macron. Dazu ein Documenta-Special mit Texten unter anderem von Christian Demand und Ernst-Wilhelm Händler.

>> Dieses Merkur-Heft digital (PDF, epub, mobi)

Im Aufmacher des Oktoberhefts 2017 (Nr. 821) schildert Stephen Buranyi die höchst erstaunliche Geschichte, wie Wissenschaftsverlage es schafften, öffentliche Etats als eine Art Gelddruckmaschine zu instrumentalisieren. Außerdem im vorderen Teil zwei Essays zur Lage in Frankreich nach der Wahl Emmanuel Macrons, die beide (durchaus unterschiedliche) Vorgeschichten mitliefern. Wolfgang Matz lässt die politischen Entwicklungen seit Mitte der Neunziger Revue passieren. Und bei Danilo Scholz geht es um die Geschichte der Staatsfeindschaft im französischen Denken der letzten Jahrzehnte. Ganz anderes Thema: In einem auf zwei Teile angelegten Essay erklärt der Astronom Aleks Scholz, wie wahrscheinlich die Existenz von Außerirdischen nach aktuellem Stand der Wissenschaft ist.

Die Kritik enthält diesmal keine Kolumnen, sondern ein Special zur documenta 2017, die nicht nur in Kassel, sondern auch in Athen stattfand. Es schreiben Christine Käppeler, Cristina Nord, Christian Demand, Ernst-Wilhelm Händler, Harry Lehmann und Jan von Brevern.

In den Marginalien spekuliert Roberto Simanowski unter dem Titel „Todesalgorithmus“ über ethische Probleme, die sich aus der Nutzung von selbstfahrenden Autos ergeben. Markus Steinmayr unterzieht den Hochschulentwicklungsplan der Universität Duisburg-Essen einer philologisch-kritischen Lektüre. Felix Philipp Ingold hat Hans Henny Jahnns Roman „Perrudja“ wiedergelesen. Günter Hack beobachtet diesmal Stare in Manhattan. Und Harry Walter schreibt über eine Rückenansicht vor Ruinenhintergrund.

MERKUR Jahrgang 71, Heft 821, Heft 10, Oktober 2017
104 Seiten, broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Stephen Buranyi, Wolfgang Matz, Danilo Scholz, Aleks Scholz, Christine Käppeler, Cristina Nord, Jan von Brevern, Ernst-Wilhelm Händler, Harry Lehmann, Christian Demand, Roberto Simanowski, Markus Steinmayr, Felix Philipp Ingold, Günter Hack, Harry Walter,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de