MERKUR

Heft 10 / Oktober 2015

Das könnte Sie interessieren

Rubikon

Triumph und Tragödie der Römischen Republik

Brief an die Heuchler

Und wie sie den Rassisten in die Hände spielen
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten

Burkhard Müller pilgert zum Turiner Grabtuch. Thomas Etzemüller analysiert den Performancecharakter von Wissenschaft. Dass die Digital Humanities nicht so brandneu sind, wie mancher tut, kann Marcus Twellmann zeigen. Hans Kundnani findet nicht nur Gutes an der deutschen Wiedervereinigung.

>> Dieses Merkur-Heft digital (PDF, epub, mobi)

Im Oktoberheft (Nr. 797) berichtet Burkhard Müller von seiner nicht allzu frommen Pilgerschaft zum in diesem Jahr wieder einmal ausgestellten Grabtuch von Turin. Thomas Etzemüller untersucht einen Aspekt der Wissenschaft, der gerne als bestenfalls sekundär betrachtet wird: den Selbstdarstellungs- und Performancecharakter wissenschaftlichen Forschens, Vortragens und Lehrens. (Dazu drei Fotografien von einer Lehrveranstaltung Max Benses.) Eine historische Einordnung der vieldiskutierten Digital Humanities nimmt Marcus Twellmann vor: In den Ethnos-Wissenschaften des 19. Jahrhunderts war manches, über das jetzt gestritten wird, wie er zeigen kann, durchaus schon einmal Thema.

In seiner Filmkolumne beschreibt  Simon Rothöhler, was zur Bewirtschaftung einer Star-Persona gehört – am Beispiel von Tom »Terrific« Cruise. Harald Bodenschatz nähert sich in seiner Urbanismuskolumne  dem »Bauhaus« und seiner Geschichte an mehreren Orten und unter gleich zwei Diktaturen. Wolfgang Matz liest den Briefwechsel zwischen Theodor W.  Adorno und Gerschom Scholem, in dem sich vieles um das schwierige Verhältnis der beiden zu Walter Benjamin dreht.

Hans Kundnani sieht angesichts der aktuellen Euro(zonen)krise die Wiedervereinigung im Rückblick im Zwielicht. Thomas Mayer fragt sich, ob Deflation immer schlecht sein muss. Paul Kahl nähert sich dem problematischen Umgang mit der Erinnerung an Friedrich Schiller in Weimar. Und Stephan Herczeg setzt sein Journal fort.

MERKUR Jahrgang 69, Heft 797, Heft 10, Oktober 2015
104 Seiten, broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Burkhard Müller, Marcus Twellmann, Thomas Etzemüller, Simon Rothöhler, Harald Bodenschatz, Wolfgang Matz, Hans Kundnani, Thomas Mayer, Paul Kahl, Susanne Röckel, Stephan Herczeg,







MERKUR – Der Newsletter

Termine alle

  • Fr 24.09
    Rottweil | Lesung und Gespräch
    Die Unschärfe der Welt
    Iris Wolff
    mehr Infos
  • Fr 24.09
    Stuttgart | Signierstunde
    Ich war ein schüchternes Kind vom Lande
    Wieland Backes
    mehr Infos
  • Mo 27.09
    Berlin | Lesung
    Nicht ohne meine Kippa! Mein Alltag in Deutschland zwischen Klischees und Antisemitismus
    Levi Israel Ufferfilge
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de