MERKUR

Heft 07 / Juli 2011

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Jürgen Osterhammel

Geschichtskolumne . Große Transformationen

« zurück zum Inhalt

Zitate:

Manche der großen Themen von öffentlichem Interesse, zu denen Historiker jenseits aller fachinternen Richtungskämpfe etwas beizutragen hätten, sind leicht identifiziert: das Verhältnis religiös geprägter Gesellschaften zueinander, insbesondere das von christlicher und islamischer Welt; die Geschichte des Kapitalismus, auch die seiner verschiedenen Spielarten, im Horizont globaler Expansions-, Transfer- und Abwehrprozesse; die Aufklärung und ihre Weltwirkungen bis heute; die wechselnden Herausforderungen durch Umweltkrisen und die Veränderung von Umweltbewusstsein; Voraussetzungen und Folgen von Revolutionen und Bürgerkriegen; Weltordnungsmodelle in Theorie und Praxis und die Dialektik von Ordnung und Unordnung (vor allem "failed states"); die Entwicklung kultureller Globalisierung mit einem besonderen Blick auf Medientechnologien und die weltweit operierende Kulturindustrie; die kulturelle Autorität von Wissenschaft und Expertentum und ihre politischen Konsequenzen ("Verwissenschaftlichung des Sozialen"). Manche alten Themen treten in den Hintergrund, andere werden wiederentdeckt und neu definiert. Ein Beispiel dafür ist die sogenannte Industrielle Revolution. Man hatte sie fast schon vergessen und ins Abiturwissen weggepackt, denn es schien ja alles klar zu sein (und so klar und simpel ist es immer noch für Ian Morris): In England erfanden einige kluge Köpfe nach etwa 1760 die Dampfmaschine, und bald ratterten die Baumwollspinnmaschinen, schnaubten die Dampfschiffe und keuchten die Eisenbahnen. Großbritannien wurde ein reiches Land (mit Ausnahme der Industriearbeiter) und beherrschte etwa ein Jahrhundert lang Weltmeere und Weltmärkte. Die Kontinentaleuropäer und Nordamerikaner, später auch die Japaner, schauten sich das eine Weile an und machten es dann nach. Aus der einmaligen Industriellen Revolution wurde eine breite Industrialisierung. Um 1890 war die Welt ins Industriezeitalter eingetreten. Wer bis dahin den Sprung zu den neuen Technologien nicht geschafft hatte, war dazu verurteilt, in kolonialer oder halbkolonialer Abhängigkeit zur späteren "Dritten Welt" zu werden. Dieses konventionelle Bild ist aus unterschiedlichen Richtungen angefochten worden.

MERKUR Jahrgang 65, Heft 746, Heft 07, Juli 2011
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Georg Franck, Karl Schlögel, Jakob Hessing, Michael Rutschky, Hansjörg Küster, Jürgen Osterhammel, Christian Demand, John Buntin, Walter Grasskamp, Gerwin Zohlen, Friedrich Pohlmann,

MERKUR – Der Newsletter

Termine alle

  • Mo 07.12
    Online | Lesung und Gespräch
    Feuer der Freiheit. Die Rettung der Philosophie in finsteren Zeiten
    Wolfram Eilenberger
    mehr Infos
  • Do 14.01
    Wiesbaden | Lesung
    Feuer der Freiheit. Die Rettung der Philosophie in finsteren Zeiten
    Wolfram Eilenberger
    mehr Infos
  • Fr 15.01
    Mainz | Lesung und Gespräch
    Feuer der Freiheit. Die Rettung der Philosophie in finsteren Zeiten
    Wolfram Eilenberger
    mehr Infos
alle Termine

Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de