MERKUR

Heft 02 / Februar 2013

Das könnte Sie interessieren

Schatten über dem Kongo

Die Geschichte eines der großen, fast vergessenen Menschheitsverbrechen

Unterwegs in Sein und Zeit

Einführung in das Leben und Denken von Martin Heidegger

Wir werden sein wie Gott

Die Wissenschaft und die bizarre Suche nach Unsterblichkeit

Im Schatten des Schwertes

Mohammed und die Entstehung des arabischen Weltreichs

Feldherren, Krieger und Strategen

Krieg in der Antike von Achill bis Attila
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten

Im Aufmacher des Februarhefts (Nr. 765) beschäftigt sich der Historiker Martin Sabrow mit dem einst so berühmten wie umstrittenen Wirtschaftsführer und unabhängigen Geist Walter Rathenau, der im Jahr 1922 einem Mordanschlag zum Opfer fiel. Es geht in »Rathenau erzählen« allerdings weniger darum, noch einmal von Rathenau zu erzählen, sondern darum, wie die Figur und ihr Schicksal erzählt worden sind, von Stefan Zweig, seinem Biographen Harry Graf Kessler und anderen.

>> Dieses Merkur-Heft digital (PDF, epub, mobi)

Otfried Höffe erläutert in einem Plädoyer für eine anthropozentrisch ausgerichtete Hierarchie des Lebendigen, wo und warum modische Diskurse, die den Menschen aus dem Zentrum der philosophischen Betrachtung rücken wollen, nicht überzeugen. Ein kleiner Schwerpunkt ist der bulgarischen Literatur gewidmet: Thomas Frahm gibt einen Überblick über die wichtigsten Autoren der jüngeren Vergangenheit und schildert die nicht durchweg erfreuliche Geschichte ihrer Übersetzung ins Deutsche. Dazu gibt es, von Thomas Frahm übertragen, eine Erzählung der in Bulgarien sehr angesehenen Autorin Kristin Dimitrova – die ins Englische schon übersetzt worden ist, bislang aber noch nicht ins Deutsche.

In seiner Ästhetikkolumne befasst sich Jürgen Osterhammel mit der Geschichte der Dekolonisation – und mit der Frage, aus welcher Perspektive man sie am besten in den Blick bekommt. Philip Manow weist auf ein Desiderat der Forschung hin: Es wäre seiner Ansicht nach Zeit für eine Medientheorie und Mediengeschichte der Politik. Wie »Schröder erzählt« und Schröder (d.i. März-Verleger Jörg Schröder) Bücher gemacht und wie er bei Beidem und überhaupt allem, was er so treibt und trieb, die Konventionen auf den Kopf gestellt hat – das analysiert in einem eindringlichen Text Georg Stanitzek. Außerdem erklärt der Pianist und Musikpublizist Jeremy Denk, warum Bach noch heute verehrt wird – obwohl weder Zufall noch Sex in seiner Musik eine Rolle spielen.

Stephan Wackwitz berichtet aus Tiflis von aktuellen und vergangenen Baustellen und erläutert das architekturgeschichtlich interessante Bandstadtprinzip. Über aktuelle Kulturkämpfe in Polen informiert Adam Krzemiński, während es bei Wolfgang Marx um Heideggers »Seinsfragen« und damit zeitlos Gültiges geht.

MERKUR Jahrgang 67, Heft 765, Heft 02, Februar 2013
broschiert
ISSN: 0026-0096

Autoren in dieser Ausgabe

Martin Sabrow, Otfried Höffe, Thomas Frahm, Kristin Dimitrova, Jürgen Osterhammel, Philip Manow, Georg Stanitzek, Jeremy Denk, Stephan Wackwitz, Adam Krzemiński, Wolfgang Marx,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de