Familiendynamik

Heft 04 / Oktober 2009

Frühe Psychosen und Familiendynamik

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Karl Kaser

Familiale Netzwerke in Krisensituationen . Migrantinnen und Migranten aus Balkano-Anatolien

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Übersicht:Der Beitrag untersucht Familiendynamiken von Migranten und Migrantinnen aus dem ehemaligen Jugoslawien und der Türkei (Balkano-Anatolien), die sich in Krisensituationen (Krankheit, Altenbetreuung) befinden. Das empirische, qualitative Material entstand in Zusammenarbeit mit einem Gesundheitsarbeiter im Herbst 2008 in Graz/Österreich. Die Analyse zeigt, dass das kulturell erwünschte Ziel – nämlich die Betreuung durch eine verwandte weibliche Person – in der Migrationssituation nur selten realisiert werden kann. Institutionalisierte Betreuung in Form ärztlicher Konsultatio- nen wird gern in Anspruch genommen, nicht jedoch Pflege durch außerfamiliale Dienste. Letzteres weist gewiss einen finanziellen Aspekt auf, deutet jedoch auch auf traditionelle geschlechtliche Rollenzuschreibungen hin. Andererseits zeigt der empirische Befund, dass die vermeintliche Familienzentriertheit von MigrantInnen aus Balkano-Anatolien ihre Grenzen hat. Der Autor hat wenig praktische Erfahrung mit den familialen Netzwerken von Migrantinnen und Migranten in Migrationssituationen. Seine Kompetenz liegt in der historisch-anthropologischen Familien- und Genderforschung.

Summary:

namics of migrants from former Yugoslavia and Turkey (Balkano-Anatolia) in crisis situations (illness, care for the elderly). The empirical, qualitative material took shape in autumn 2008 in Graz (Austria) in conjunction with a health worker. Analysis reveals that in migration situations the culturally desirable aim (care by a female relative) is rarely feasible. While these families gladly take advantage of institutionalized supervision in the form of medical consultations, they are reluctant to resort to care provided by services unconnected with the family itself. Part of the reason may be the expense involved, but there are also indications that traditional gender-based role ascriptions are also an operative factor. On the other hand, the empirical findings suggest that the family-centered attitudes of migrants from Balkano-Anatolia have their limits. The author has little practical experience of the family networks of migrants in migration situations. His work so far has focused on historical-anthropological family and gender research.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 34, Heft 04, Oktober 2009
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Martin Hambrecht, Nils Greve, Martin Vedder, homas Hummelsheim, Niklas Baer, Tanja Fasel, Karl Kaser, Ulrike Borst, Volkmar Aderhold, Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Ulrike Borst, Dominique Simon, Martin Rufer, David Reiss, Hans Rudi Fischer, Markus Chmielorz,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de