Familiendynamik

Heft 04 / Oktober 2009

Frühe Psychosen und Familiendynamik

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Niklas Baer, Tanja Fasel

»Sie wäre so begabt« . Die Arbeitssituation von Menschen nach Psychosen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Übersicht: Junge Menschen nach einer psychotischen Krise sind gefährdet, im weiteren Verlauf rasch aus dem Erwerbsleben ausgegliedert zu werden, was für sie selbst und für ihre Angehörigen mit verzögerter Gesundung und verminderter Lebensqualität verbunden ist. Das berufliche Desintegrationsrisiko ist nicht allein durch die behindernden Krankheitsfolgen und die Stigmatisierung psychotischer Erkrankungen begründet, sondern in erheblichem Maße einigen Besonderheiten der psychiatrischen und rehabilitativen Betreuung zuzuschreiben. Die psychiatrische Behandlung kümmert sich kaum um die Arbeitssituation ihrer Patienten und übersetzt ihr Wissen nicht für rehabilitative Fragestellungen; umgekehrt orientiert sich die arbeitsrehabilitative Betreuung zunehmend an pädagogischen Konzepten, die psychisch Kranken nicht gerecht werden. Diese Fragmentierung der Hilfen versagt angesichts der anstehenden Neuorientierungsprozesse der psychotisch erschütterten Patienten und ihrer Angehörigen. Eine wirksame berufliche Unterstützung junger Menschen nach einer Psychose muss interdisziplinär und langfristig angelegt geschehen und das Wissen der Angehörigen aktiv einbeziehen. Zudem sollte die Psychiatrie Angebote entwickeln, welche die Arbeitgeber der Betroffenen unterstützen. Das Integrationspotenzial junger Menschen nach psychotischen Krisen ist heute noch bei weitem nicht ausgeschöpft.

Summary:

After a psychotic crisis young people are in danger of being excluded from the world of work. Both for themselves and their families this involves recovery delays and impairments to the quality of life. The risk of »vocational disintegration« is caused not only by the debilitating consequences of these illnesses and the stigmatization of psychotic disorders. To a very considerable degree it can also be attributed to some specific features of psychiatric care and rehabilitation. Psychiatric therapy pays very little attention to the work situation of patients and has so far been unable to make its knowledge relevant for rehabilitation issues. Vice versa, work-rehabilitation measures are increasingly geared to pedagogical approaches that are inappropriate for people with mental disorders. In view of the reorientation processes psychotically destabilized patients and their families are faced with, this fragmentation means that assistance in reintegrating patients into working life is bound to fail. Effective vocational support for young people with a history of psychosis must be a long-term, interdisciplinary process that actively incorporates the knowledge at the disposal of family members. In addition, psychiatry should develop strategies for supporting the employers of people thus affected. At present, the integration potential of young people who have been through psychotic crises has by no means been exploited to the full

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 34, Heft 04, Oktober 2009
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Martin Hambrecht, Nils Greve, Martin Vedder, homas Hummelsheim, Niklas Baer, Tanja Fasel, Karl Kaser, Ulrike Borst, Volkmar Aderhold, Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Ulrike Borst, Dominique Simon, Martin Rufer, David Reiss, Hans Rudi Fischer, Markus Chmielorz,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de