Familiendynamik

Heft 04 / Oktober 2009

Frühe Psychosen und Familiendynamik

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Martin Hambrecht

Junge Menschen und beginnende Psychose

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Übersicht: Schizophrene Erkrankungen beginnen meist im frühen Erwachsenenalter und bringen erhebliche psychosoziale Risiken mit sich. Schizophrenien nehmen deshalb unter den Psychosen eine besondere Stellung ein. Bis zur Diagnose vergehen nicht selten mehrere Jahre mit nicht-psychotischen Krankheitsanzeichen und wachsendem Leidensdruck für Patient und Umfeld. Da vor allem ersterkrankte junge Männer noch in der Herkunftsfamilie leben, reagiert immer das gesamte Familiensystem. In den weltweiten Früherkennungs- und Frühbehandlungsinitiativen haben sich neben psychosenahen Prodromalsymptomen vom Betroffenen selbst wahrnehmbare Defizite in Denken und Wahrnehmen als besonders psychoseprädiktiv erwiesen. Verschiedene krankheitsimmanente, psychologische und soziale Hürden erschweren den Zugang zu den Betroffenen. Vertrauensbildung und therapeutisches Bündnis haben für Beratung, Diagnostik und Therapie größte Bedeutung. Im psychosefernen und im psychosenahen Frühverlauf sind unterschiedliche Interventionsstrategien indiziert (Psychotherapie bzw. Pharmakotherapie), für die es erste Wirksamkeitshinweise gibt. Die falsch-positive Zuweisung zu einer Behandlung und andere ethische Bedenken sind den Risiken einer verzögerten Behandlung gegenüberzustellen.

Summary:

Schizophrenic disorders normally begin in early adulthood and involve substantial psychosocial risks. Schizophrenia accordingly has a special status among the psychoses. In many cases it takes several years before the condition is diagnosed as such, and these years are marked both by non-psychotic symptoms and increasing psychological stress for patients and their environment. Notably young men in the initial stages of this disorder are usually still living at home, so that the whole family system is affected. Early-detection and early-treatment initiatives have been undertaken all over the world. They have revealed that two psychosis predictors are particularly accurate: a) near-psychotic prodromal symptoms, and b) cognitive and perceptual deficits that the patients are aware of themselves. Various disorder-immanent, psychological, and social barriers make access to these patients difficult. For counselling, diagnosis, and treatment the establishment of a trusting relationship and a therapeutic alliance is of major significance. In the early stages, different intervention strategies are indicated, depending on whether the symptoms are remotely psychotic (psychotherapy) or near-psychotic (drug therapy). The dangers of opting for the wrong kind of therapy and other ethical hazards have to be weighed up against the risks involved in delaying the onset of treatment.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 34, Heft 04, Oktober 2009
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Martin Hambrecht, Nils Greve, Martin Vedder, homas Hummelsheim, Niklas Baer, Tanja Fasel, Karl Kaser, Ulrike Borst, Volkmar Aderhold, Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Ulrike Borst, Dominique Simon, Martin Rufer, David Reiss, Hans Rudi Fischer, Markus Chmielorz,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de