Familiendynamik

Heft 03 / Juli 2010

Aktionsmethoden, szenisch-systemische Arbeitsformen

Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Inge Liebel-Fryszer

Systemische Aktionen in der Einzelpsychotherapie . Kleine Interventionen für den Praxisalltag

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Übersicht: Systemische Interventionen lassen sich hervorragend in Handlungen übersetzen. Aktionsmethoden aus verschiedenen psychotherapeutischen Schulen geben dazu Anregungen. Elemente aus dem Psychodrama, der Verhaltenstherapie, der Gestalt- und Körperpsychotherapie verstärken und erweitern die Kommunikation mit Klienten, indem zusätzliche Wahrnehmungskanäle gezielt angesprochen werden. Den therapeutischen Raum als Bühne zu betrachten fördert die Beobachterperspektive und erlaubt eine Fülle an kreativen Methoden, die einfach und zeitlich begrenzt in der Psychotherapie einsetzbar sind. Reframings, Skalenarbeit, Orts- und Zeitenwechsel, zirkuläre Fragen sind in Handlungsangebote umsetzbar. Muster können in Aktion beobachtet, untersucht und durchgespielt werden. Rollenspiele zum Modellieren neuer Verhaltensweisen und mannigfaltige Kontextualisierungen durch kleine Inszenierungen reichern die Kommunikation an. Kleine Veränderungen im Raum sorgen für Perspektivwechsel. Aktionsmethoden beziehen nicht-sprachlich repräsentierte und damit bewusstseinsfernere Erfahrungsbereiche in die Dialoge ein und fördern damit die neuronale Vernetzung. Therapien gemeinsam mit den Klienten als ästhetisch kreative Prozesse zu gestalten unterstützt die Selbstfürsorge des Therapeuten.

Summary:

Forms of Systemic Action in Individual Psychotherapy – Small-scale interventions for everyday therapy
Systemic interventions are supremely well suited for translation into action. Action methods from various psychotherapeutic schools indicate how this can be done. Elements of psychodrama, behavioural therapy, gestalt and body psychotherapy strengthen and broaden communication with clients by systematically addressing additional perception channels. Regarding the therapeutic location as a stage encourages an observer perspective and gives access to an abundance of creative methods that are simple to use in the limited time available in a therapy session. Reframings, scaling, changes of time and place and circular questioning can all be translated into action offerings. Patterns in action can be observed, examined and played through. Communication is enriched by role playing for the modelling of new modes of behaviour and by a wide range of contextualisations achieved via small-scale enactments. Minor modifications to the location bring about changes of perspective. Non-linguistic spheres of experience are more remote from consciousness than their language-related counterparts; action methods make it possible to include them in dialogue and thus stimulate neuronal connectivity. Joining with clients in structuring therapies as aesthetic, creative processes supports the therapist’s self-care.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 35, Heft 03, Juli 2010
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Arist von Schlippe, Ulf Klein, Ulf Klein, Inge Liebel-Fryszer, Elke Frohn, Ethan Watters, Heiner Keupp, Sabine Zehnder Grob, Christoph Morgenthaler, Steffen Fliegel, Steffen Fliegel, Gabriele Weyand,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de