Familiendynamik

Heft 01 / Januar 2014

Sexualität und Therapie

Das könnte Sie interessieren

Trennung ohne Rosenkrieg

Ein psychologischer Wegweiser

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Konflikte wirksam lösen

Systemisches Arbeiten mit Familien und Organisationen. Ein Praxishandbuch

Traumatherapie in der Gruppe

Grundlagen, Gruppenarbeitsbuch und Therapie bei Komplextrauma

Dialogische Traumatherapie

Manual zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Antje von Boetticher, Micha Strack, Günter Reich

Autonomie und Verbundenheit in familiären Triaden von Töchtern mit Essstörungen

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Die Dimensionen von Verbundenheit und Autonomie werden anhand des Subjektiven Familienbildes (SFB, Mattejat & Scholz, 1994) in 249 Familien mit essgestörten Töchtern (Anorexia nervosa n = 111, Bulimia nervosa n = 138) aus der Sicht der Patientinnen untersucht. Töchter mit Anorexie beschreiben ihre Familien verbundener als Töchter mit Bulimie. Entgegen der Erwartung zeigen Bulimikerinnen ein stärkeres Ohnmachts- und damit geringeres Autonomieerleben als Anorektikerinnen. Bulimikerinnen empfinden auch einen stärkeren Autonomiewunsch als Anorektikerinnen. Entgegen den Erwartungen zeigt sich keine besonders hoch ausgeprägte Vater-Tochter-Verbundenheit bei den Bulimikerinnen. Eine explorative Cluster-Analyse lässt vier unterschiedliche Familienkonstellationen aufscheinen, die nicht diagnosespezifisch sind.

Summary:

The dimensions of emotional connectedness and individual autonomy in 249 families with daughters suffering from an eating disorder (Anorexia Nervosa n = 111, Bulimia Nervosa n = 138) are examined from the patients’ point of view. The »Subjective Family Image Test« (SFB, Mattejat & Scholz 1994) was administered.
Anorexia nervosa patients express stronger connectedness to their family, to the mother as well as the father. Contrary to expectations, bulimia nervosa patients experience a stronger feeling of helplessness and thus a weaker feeling of autonomy than anorexia nervosa patients. Patients suffering from bulimia also have a stronger longing for autonomy than patients suffering from anorexia. Also contrary to expectations, no particular closeness of father and daughter among the bulimics was found. Explorative cluster analysis uncovers four distinct family constellations equally distributed across diagnosis-groups.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 39, Heft 01, Januar 2014
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Arist von Schlippe, Steffen Fliegel, Ulrich Clement, Margret Hauch, Andreas Hill, Renate Bauer, Reinhard Maß, Steffen Fliegel, Christian Hawellek, Antje von Boetticher, Micha Strack, Günter Reich, Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Arist von Schlippe, Jürgen Kriz, Hans Rudi Fischer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de