Familiendynamik

Heft 01 / Januar 2014

Sexualität und Therapie

Das könnte Sie interessieren

Trennung ohne Rosenkrieg

Ein psychologischer Wegweiser

Timeout statt Burnout

Einübung in die Lebenskunst der Achtsamkeit

Konflikte wirksam lösen

Systemisches Arbeiten mit Familien und Organisationen. Ein Praxishandbuch

Traumatherapie in der Gruppe

Grundlagen, Gruppenarbeitsbuch und Therapie bei Komplextrauma

Dialogische Traumatherapie

Manual zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung
Diese Ausgabe erwerben
Printausgabe vergriffen, Artikel als PDF erhältlich, siehe unten
Renate Bauer, Reinhard Maß

Sexualtherapie nach dem Hamburger Modell verändert die Beziehungsdynamik des Paares

« zurück zum Inhalt

Zusammenfassung:

Nach einem kurzen Abriss zur Entstehungsgeschichte des Hamburger Modells der Sexualtherapie wird ein wesentliches Agens dieses Konzepts beschrieben, nämlich das Selbstverantwortungsprinzip, bestehend aus der »Egoismusregel« und der »Stoppregel«. In Kombination mit den bewährten Techniken wie »Sensate Focus« ist es hierdurch möglich, dysfunktionale Beziehungsmuster, die oft die Grundlage der sexuellen Störung eines Paares bilden, nicht nur aufzudecken, sondern die Beziehungsstruktur schrittweise zu verändern, so dass die Notwendigkeit für das sexuelle Symptom entfällt. Am konkreten Beispiel eines mit dem Hamburger Modell behandelten Paares (Diagnose: sexuelle Aversion der Frau) werden der therapeutische Prozess und insbesondere die heilsame Wirkung des Selbstverantwortungsprinzips veranschaulicht.

Summary:

Sexual Therapy: Hamburg Model Changes Couples’ Relation Structures
After a brief account of the evolution of the Hamburg sexual therapy model, the authors focus on one central factor in this strategy, the principle of self-responsibility. This principle consists of two elements, the »egoism rule« and the »stop rule.« In combination with tested techniques like »sensate focus«, this approach makes it possible not only to identify the dysfunctional relation patterns that are frequently the basis of sexual disorders in couples, but also to change the relation structure step by step, thus removing the necessity for the operative sexual symptom. With reference to a couple treated with the Hamburg model (diagnosis: sexual aversion on the woman’s part), the authors illustrate the therapeutic process and the curative effect of the principle of self-responsibility.

Résumé:

Familiendynamik Jahrgang 39, Heft 01, Januar 2014
broschiert
ISSN: 0342-2747

Autoren in dieser Ausgabe

Arist von Schlippe, Steffen Fliegel, Ulrich Clement, Margret Hauch, Andreas Hill, Renate Bauer, Reinhard Maß, Steffen Fliegel, Christian Hawellek, Antje von Boetticher, Micha Strack, Günter Reich, Arist von Schlippe, Hans Rudi Fischer, Ulrike Borst, Arist von Schlippe, Jürgen Kriz, Hans Rudi Fischer,


Unser Service für Sie

Zahlungsmethoden
PayPal (nicht Abos),
Kreditkarte,
Rechnung
weitere Infos

PayPal

Versandkostenfreie Lieferung
nach D, A, CH

in D, A, CH inkl. MwSt.
 
weitere Infos

Social Media
Besuchen Sie uns bei


www.klett-cotta.de/im-netz
Facebook Twitter YouTube
Newsletter-Abo

Klett-Cotta-Verlag

J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Nachfolger GmbH
Rotebühlstrasse 77
70178 Stuttgart
info@klett-cotta.de